Sweet Like a Flowers - Made by Tiefschwarz

Kapitel 11

 

 

 

 

Zu hause angekommen, packten wir noch die restlichen Geschenke aus, die wir im laufe des Tages total verplant hatten, ich freute mich über jede noch so Kleinigkeit und sagte jedes Mal „Oh, wie süss, das is aber schön!“ klang vielleicht kitschig aber was sollte ich sonst sagen??? Die Blicke von Tom und Bill saßen Summer und mir im Nacken und sie tuschelten auch schon wieder irgendwas, aber wir waren so auf die Geschenke fixiert das wir das kaum mitbekamen…Als Summer und ich fertig waren umarmten wir die beiden und bedankten uns noch einmal, denn den größten Wunsch den wir hatten, hatten sie uns ja schon erfüllt und zwar den Zungenpiercing… Ich dachte wieder an den Moment, in dem ich ein paar schritte entfernt von Summer stand und sah wie der Piercer ihr einen Zungenpiercing verpasste und wie sich mein Gefühl der Freude zur Panik entwickelte…Ich wär am liebsten wieder rausgerannt aber ich zog es trotzdem durch, ich wollte nicht das mich die anderen dann immer wieder damit aufziehen würden und so schlimm war es ja auch nicht… Man hat ja auch gar nichts gespürt, ich war total baff als Freddy sagte „So jetzt bist du auch fertig!!!“ und jetzt standen wir hier Glücklich und Zufrieden, endlich unseren Willen gekriegt zu haben da und umarmten die Twins… Wir gingen nach unten setzten uns an den Tresen in der Küche und schauten uns die Bilder die wir vorhin noch gemacht hatten an… Die sind echt super geworden, sogar ein Bild von mir und Tom, wie er mir einen Bussi gab war da und ich strahlte jedes Mal wenn ich es mir ansah, auch die von Summer und Bill waren so süss…Wir hatten sie Gott sei dank mehrer male ausdrucken lassen, damit wir dann noch eine Erinnerung haben, wenn die Jungs dann wieder in Hamburg sind… Wir wurden alle, allmählich müde und beschlossen ins Bett zu gehen, Summer und ich gingen hoch und die Jungs schliefen unten im Gästezimmer, eigentlich hätten wir auch alle in einem Zimmer schlafen können aber irgendwie gingen wir alle getrennt voneinander ins Bett…

Summer und ich lagen nebeneinander, wollten eigentlich schlafen doch es ging irgendwie nicht, wir quatschten die ganze zeit weiter und immer wenn der eine „Gute Nacht“ sagte, hatte der andere wieder Gesprächsstoff, also blieben wir wach, machten das licht an, setzten uns auf und quasselten weiter! Eigentlich sollten wir ja so wenig wie möglich reden, aber wir konnten einfach nicht anders als über alles zu reden und uns über alles und jeden wieder mal so richtig auszulassen…

„Ich weiß überhaupt nicht, wie ich das aushalten soll wenn die Jungs dann wieder weg sind, ich würde sie am liebsten die ganze zeit bei mir behalten!!! Oder???“ fragte mich Summer und sah mich traurig an, da uns die Jungs so ans Herz gewachsen sind, das es uns halt richtig weh tat, an den Gedanken, das wir sie jetzt immer seltener zu Gesicht bekommen werden…

„Jap, das stimmt… aber das wird schon irgendwie gehen, ich mein ich werd die beiden und natürlich auch Gustav und Georg total vermissen aber das leben geht weiter, wir dürfen uns dann nicht so hängen lassen!!! Das würden die vier bestimmt auch nicht wollen!!!“ sagte ich, schaute Summer durchgehend an und ein kleines aber doch sichtbares lächeln machte sich in ihrem Gesicht breit…

„Wolln wir noch ma runter, ich kann jetz eh nich mehr schlafen??? Da könn wa uns noch was von Placebo ansehen, ja? Bitte???“

„Ja klar, eh wir hier oben vergammeln und wenn’s um Placebo geht doch immer!!!“ also machten wir uns freudestrahlend die Treppen runter und gingen zur Couch, wo uns ein richtig süsses Bild erwartete, die Twins lagen aneinander gekuschelt da und schliefen, total knuffig die zwei, der Fernseher lief noch und das flackernde Licht traf auf die Gesichter der zwei, aber anscheinend störte sie das wenig, denn sie machten keine Anstalten sich auch nur einen Zentimeter zu bewegen… Hm, dann können wir das mit Placebo wohl vergessen…

„Und jetzt???“ fragte mich Summer und schaute mich verdutzt an…

„Keine Ahnung, was meinst du denn? Solln wir sie wach machen???“

„Och nö, die liegen da grad so süss da, lass uns lieber nen Foto von den beiden machen, bevor sie aufwachen!!!“ flüsterte sie jetzt mit einem verschmitzten grinsen im Gesicht und lief Richtung Treppe, in ihr Zimmer…

Oh man die hat aber auch immer Ideen, aber die fand ich echt schön, wer weiß wann uns mal wieder so eine Gelegenheit bietet??? Sie kam wieder völlig abgehetzt nach unten, zeigte mir die Polaroyd und stellte sich vor die Twins, die immer noch genauso dalagen wie eben… Als wir fertig waren, sahen wir uns die Bilder noch einmal an, 6 Bilder hatten wir gemacht, 2 von allen beiden, 2 nur von Bill und 2 nur von Tom… Wir beschlossen die Bilder für uns zu behalten und die beiden nicht damit aufzuziehen, denn die Fotos waren einfach nur zu schön um sie den beiden zu zeigen, die sie dann garantiert nicht wieder hergeben würden, also schafften wir die Bilder nach oben, steckten sie in irgendeine Mappe, vergewisserten uns das wir sie auch ja wieder finden würden und liefen die Treppe wieder nach unten… Jetzt waren die Twins auch wach und schauten wieder TV, wir setzten uns zu ihnen…

„Und was macht ihr noch hier, ihr müsstet doch eigentlich schon längst schlafen, oder verwechsel ich das, der Sandmann kam doch schon längst!!!“ meinte Summer in die stille hinein und alle sahen sie jetzt an, Tom und Bill mit dem Gesichtsausdruck „Was sollen das jetz“ und ich verkniff mir das lachen…

„Naja, den Sandmann ham wa ja verpasst und jetzt hoffen wir, dass er noch mal kommt!!!“ gab der verschlafenen Tom seinen Kommentar ab, denn Bill lehnte schon wieder an Summer und war gar nicht mehr in der lage auch nur einen Ton zu sagen…

„Achso na dann… ha, ha, ha…was läuftn schönes???“

„Für dich nichts, alle Zeichentrick filme hamse abgesetzt!!!“ machte Tom jetzt auch Summer an, aber Summer gab sich nicht die mühe sich mit Tom anzulegen, es würde sonst die ganze Nacht dauern, wenn sich keiner von beiden beruhigen, oder sich niemand dazwischen drängen würde… Also blieb es kurz still, dann lachten wir aber wieder los, denn Bill fing plötzlich an mit reden, im schlaf…

„Wo ist meine Kuscheldecke… ich will meine… Kuscheldecke…“ das sagte er wie ein kleines Kind, richtig schmollend…

Wir sahen immer noch TV, aber es war echt nichts ordentliches drauf, also ließen wir MTV und unterhielten uns so noch nen bisschen, ich saß angekuschelt an Tom gegenüber von Summer, die Bill an der Schulter hatte und gerade vor sich hin grinste… Es war gerade 05.48 Uhr und wir waren noch relativ munter, was wohl auch an den unzähligen Redbull gelegen haben muss, nur Bill schlief immer noch, redete aber nicht mehr im schlaf… *g* Die ganze Nacht oder besser gesagt den ganzen früh unterhielten wir uns über Gott und die Welt und saßen noch immer alle aneinander gequetscht da… Bill war mittler weile auch aufgewacht und redete nun fleißig mit…

„Und wars schön mit deiner Kuscheldecke? Hast du sie noch gekriegt???“

„Häh, von was redet ihr bitte??? Was für ne Kuscheldecke???“

„Naja das müsstest du doch am besten wissen… „Wo ist meine Kuscheldecke…ich will meine Kuscheldecke““ wiederholte Tom das was Bill im schlaf gesagt hatte… Wir erklärten ihm alles da er uns immer noch nichts peilend ansah… Jetzt ist es 08.00 Uhr und wir redeten immer noch aber dann mussten wir alle zum ersten mal richtig gähnen und die Müdigkeit packte uns sofort, also blieben wir so liegen wie wir waren, auch wenn es nicht gerade bequem war und schliefen, sogar Bill schlief noch mal mit ein… eigentlich komisch denn er hatte ja schon die ganze zeit geschlafen, aber egal…

Ich machte meine Augen langsam auf, wollte eigentlich noch weiter schlafen, aber irgendwas drängte mich aufzustehen… Summer!!! Denn sie rüttelte an mir, um mich wach zu bekommen…

„Was ist denn los??? Lass mich schlafen!“

„April, komm steh langsam mal auf, die Jungs sind sogar schon wach und machen sich fertig!“

„Fertig??? Für was machen sie sich fertig???“ fragte ich noch total verschlafen…

„Nen Kumpel von Bill und Tom, Andreas, hat uns auf seine Party eingeladen und da müssen wir in ner stunde da sein! Also beeil dich!!!“

„Was? Och nee, jetzt…das schaff ich doch gar nicht!“

„Dann leg dich ins zeug und steh endlich auf!!!“

Also stand ich auf, ging ins Bad und machte mich dort fertig, ging wieder zurück in Summers Zimmer um mir meine Sachen anzuziehen und dann war ich auch schon fertig, ich war richtig überrascht das ich das so schnell hinbekommen hab… *g*

Wir liefen etliche Straßen entlang, kamen dann aber auch endlich an… Die Musik konnte man schon aus Kilometern Entfernung hören und man wusste genau, dass hier ne richtig geile Party steigt… Als wir an der Eingangstür standen kam uns auch schon Andreas entgegen und begrüßte uns…

„Hey Leute, schön das ihr es noch geschafft habt! Kommt rein und fühlt euch wie daheim!!!“

„Hi Andy, darf ich vorstellen das sind April und Summer! April, Summer das ist Andreas!“

„Hallo, schön euch endlich mal kennen zu lernen…Sagt ruhig Andy zu mir!!!“

„Hi Andy…“ sagten wir beide zögerlich begrüßten ihn dann aber mit einem Bussi und gingen dann mit den anderen rein… Summer und ich bahnten uns gleich den Weg zur Tanzfläche frei und gingen wieder mal so richtig, zu Nirvana ab!!! Nach stundenlangen gedance und weil wir nicht mehr konnten gingen wir zu den anderen hoch und setzten uns neben sie auf eine Couch…Die Jungs waren schon reichlich angetrunken und Georg machte sich gerade vergebens an so nen Mädel ran, die überhaupt kein Interesse an ihm hatte… Aber er versuchte es immer wieder… Tom stand plötzlich auf, schwankte etwas und sagte dann:

„Isch hol no ma wat zum drinken!!!“

„Warte Tom, ich komm mal lieber mit, nich das de noch umkippst…“ Ich nahm ihn an der Hand, schleifte ihn nach unten und dann blieb er plötzlich stehen und ich konnte soviel ziehen wie ich wollte er rührte sich kein stück…

„Was ist los Tom???“ schrie ich ihn an, da er mich sonst nicht verstehen würde, aber er tat es auch so nicht…

„Waaasss???“ lallte er rum und zog mich näher an sich ran…

„Was ist denn jetzt mit dem trinken???“ fragte ich ihn, und sagte es ihm in sein Ohr…

„Isch egal, lasch uns lieper tanzen!!!“ Was tanzen, du und tanzen in deinem zustand, aber du würdest doch auch so nicht tanzen wollen!!! Aber eh ich mich versah, war ich auch schon auf der Tanzfläche… Es kam grad ein etwas ruhigeres Lied und Tom zog mich immer näher an sich ran, ich legte meinen Kopf an seine Brust, spürte seinen atem, hörte sein Herz immer schneller schlagen und spürte seine Hände an meiner Hüfte… Er legte seinen Kopf auf meinen und sagte…

„Isch bin so froh das isch disch hab!!“ ein lächeln machte sich bei mir breit und dieses Gefühl der Freude und Zufriedenheit bekam ich einfach nicht mehr weg weil ich Glücklich war, Überglücklich!!! Wir tanzten noch eine weile so, holten uns dann noch was zu trinken und gingen dann wieder zu den anderen zurück!!! Der Abend war noch richtig lustig, Tom und Georg ham sich mal auf die Fresse gepackt und lachten noch über sich, sie gruben die ganze zeit irgendwelche Weiber an und blitzten ständig ab, aber das war auch kein wunder, so wie sie sich verhalten hatten… Es wurde dann aber doch echt zu spät und wir gingen total betrunken zu Summer nach Haus… Das war echt nen Wunder, das wir Summers Wohnung überhaupt noch gefunden hatten und das Summer das Schlüsselloch fand… Der Abend war echt total schön und mit diesem Gedanken legten wir uns alle schlafen!!!

 

 

 

 

 

Gustav und Georg waren mal wieder damit beschäftigt, zu versuchen, zu kochen. Ein Glück war April diesmal mit dabei und griff ihnen unter die Arme, was hieß, dass sie jetzt im Prinzip alles allein machte… Dabei ist es doch gar nicht so schwer, Spaghetti zu machen, oder??? Tom half April schließlich beim Soße kochen, das war nämlich das einzige, was er konnte (*aber das auch ziemlich gut, muss ich sagen*), während Georg und Gustav sich nun stritten, wie man den besten Tomatensalat macht… Davon bekam ich Gott sei dank nichts mit, da ich gerade nach oben gestürmt war, um eine CD zu suchen, doch das war schwieriger, als ich dachte! In meinem Zimmer war es nämlich stockdunkel, aber ich wollte auch nicht das Licht anmachen, da ich Bill nicht aufwecken wollte, der sich vorhin erstmal wieder schlafen gelegt hatte, da er immer noch einen tierischen Kater von der Party von einem sehr guten Kumpel von Bill und Tom –Andreas-, die wir gestern Abend besucht hatten, hatte und sein Schädel extrem wummerte. Also blieb mir nichts anderes übrig, als die Vorhänge ein Stückchen aufzuziehen, wobei ich natürlich einen Höllenlärm fabrizierte. Kaum war der Vorhang ein Stück geöffnet, viel auch noch prompt ein greller Lichtstrahl direkt auf Bills Gesicht, na toll!!! Warum muss mir das auch immer passieren? Aber er sah so süß aus, wie er dalag, so in meine Decke gekuschelt und mit einem Runzeln auf der Stirn… Tat sein Kopf denn immer noch weh? Der Arme, er tat mir irgendwie richtig Leid, aber er hätte ja auch nicht all zu tief ins Glas gucken müssen! *g* Gut, genau genommen war Andy schuld, der Bill immer wieder nachgeschenkt hatte… Mist, ey, wo hab ich denn diese blöde CD hin??? *rums* Und schon lagen auch schon meine ganzen CDs auf dem Boden, shit… Total verzweifelt blickte ich wieder in Bills Richtung, hoffentlich hat er auch das überhört, aber jetzt kam alle Hoffnung zu spät… Bills Augenlieder bewegten sich zitternd und schließlich öffneten sie sich einen Spalt… Er sieht so niedlich aus, wenn er total fertig und müde ist! *g*

„Sorry, Bill, tut mir leid... Ich wollte dich nicht wecken”, sagte ich entschuldigend, ging zu ihm und kniete mich vors Bett.

„Hm“, murmelte er nur ganz leise, kaum vernehmbar und schloss wieder seine Augen…

„Hast du immer noch so schlimme Kopfschmerzen“, fragte ich besorgt und legte meine Hand auf seine Stirn.

„Hm, wummert noch tierisch!“

„Willst du eine Aspirin? Oder ein Glas Wasser, oder sonst irgendwas???“

„Nee, ist schon gut“, meinte er und blickte etwas sehr wehleidig…

„Also, April und Tom haben Nudeln gekocht, wenn du welche magst…die sind gleich fertig.“

„Hm… Was hast du denn gesucht?“

„Ach, nur eine CD“, meinte ich und überlegte mir schon, ob ich vielleicht weitersuchen sollte, entschied mich dann aber doch anders und setzte mich neben Bill aufs Bett, der mich jetzt wieder total süß anblickte.

„Solange die Nudeln noch nicht fertig sind, kann ich ja auch hier warten“, meinte ich „nicht, dass du wieder einschläfst und dann essen Gustav und Georg alles weg *g*“

„Ach, die sind auch noch da?“

„Wo sollten die sonst sein“, fragte ich schelmisch „Ich meine, die sind so oft da, die müssten eigentlich schon Miete zahlen!“ Jetzt konnte Bill sich ein Lachen nicht mehr verkneifen, was gleich von einem „Au“ gefolgt war, da dabei sein Schädel noch mehr wehtat.

„Komm, du kriegst ne ausgiebige Massage, dann bist du wenigstens ein bisschen entspannter, wenn wir runter gehen“, grinste ich und prompt hatte sich Bill auch auf den Bauch gedreht. Erst jetzt bemerkte ich, dass er nur in Boxershorts dalag und sah für einen kurzen Moment seinen geilen Oberkörper, auf dem mein Blick wieder sofort haften blieb… Er war aber auch extrem schlank!!! Trotz, dass er den ganzen Tag nur am fressen war. Ich glaube, ich werde mich noch mein ganzes Leben über fragen, wo er das alles hin aß…Ich setzte mich also auf Bills Hintern und fing an, seinen Nacken zu massieren. Plötzlich überkam mich dann aber die Lust, seinen ganzen Rücken zu berühren. Ich fuhr mit meinem Zeigefinger seine Wirbelsäule lang, fuhr seine Schulterblätter nach, wodurch er prompt eine Gänsehaut bekam… Es fühlte sich total witzig an, über die Gänsehaut zu streichen…

„Was machst du da“, fragte Bill nach ner Weile. Gute Frage, ich wusste es ja selbst nicht, was das brachte.

„Hm, keine Ahnung… Spezialmassage???“, versuchte ich es zu erklären und hörte dabei prompt auf.

„War aber schön, mach weiter“, meinte Bill aber und ich fing wieder an seinen tollen Body zu massieren. Während der Massage unterhielten wir uns nur knapp, Bill war wieder halb am abnicken, was ich zu verhindern wusste, in dem ich ihn einfach immer wieder in die Seite kniepte, worauf hin er immer wieder wie ein Meerschweinchen aufquiekte… Voll cute… Als dann auch endlich Tom von unten rief, dass das Essen fertig sei… Ich ging dann schon mal vor, damit Bill sich noch in Ruhe anziehen konnte, obwohl ich gern noch mal einen Blick auf seinen geilen Oberkörper gesetzt hätte… 10 min später saßen wir dann alle unten am Tisch und drehten an unseren Spaghettis rum.

„So, Mädels, was machen wir heute Abend?“, fragte Georg voller Vorfreude und blickte in die Runde, wobei Bill eindeutig nach „ähm, schlafen?!“ aussah und wir anderen total planlos waren…

„Och, Mensch, heut ist doch unser letzter Abend!!!“ Stimmt, die Jungs würden ja morgen wieder zurück nach Hamburg fahren für ne Woche und strikt durcharbeiten, das hieß für April und mich wäre da jetzt absolut kein Platz mehr gewesen. Und die Woche darauf fahren die alle vier mit ihren Ellis irgendwo hin, so ein Mist… Aber irgendwie war mir heut Abend auch nicht nach ausgehen zu mute, weil auch mich die Party extrem müde gemacht hatte, da April, Tom und ich durchgemacht hatten. (Georg meinte ja auch, dass er nicht geschlafen hat, aber das Schnarchen von ihm war eindeutig!!!“

„Hm, vielleicht nen tollen Film gucken“, war jetzt so meine Idee. Wäre ja super, da könnte ich einfach während des Films einschlafen und könnte es dann darauf schieben, dass der Film einfach zu langweilig war…

„Wolln wir nicht lieber in unser Stammlokal, ein schönes Red Bull trinken“, schlug Gustav vor und grinste bei der Illusion von einem Red Bull, dass vor ihm auf dem Tisch steht…

„Also, ich hab ehrlich gesagt nicht so viel Bock, raus zu gehen“, sprach mir April, die Tom gerade eine Gabel voll Spaghetti in den Mund schob, aus der Seele. Also hatten wir mal wieder das Gleiche gedacht…und ein Blick zu Bill verriet mir, dass auch er sehr dafür war…

„Also, ich find ja DVD gucken auch ganz super“, sagte er immer noch total verschlafen.

„Ich auch“, meinte Tom und zutschte noch eine letzte Spaghetti in seinen Mund, wobei er freudig vor sich hin grinste. Georg warf jetzt Gustav einen verschwörerischen Blick zu. Dieser setzte aber nur ein entschuldigendes Grinsen auf und zuckte mit den Schultern…

„Na toll, fall mir nur in den Rücken!!!“ Jetzt mussten alle wieder lachen, es sah einfach nur zu dumm aus, wenn Georg schmollte und versuchte, die anderen weich zu kriegen, was bei dem Anblick eigentlich nie klappte…

„Tja, Pech gehabt“, freute sich Tom…

„Aber ich such den Film aus!!!“, meinte Georg trotzig. Schließlich stopften April und ich noch schnell das Geschirr in die Spülmaschine und holten ein paar Decken, um es uns so richtig gemütlich zu machen… Dann versammelten sich auch schon alle vor dem Fernseher, ich ging noch mal schnell auf mein Zimmer, um mir ne Boxershorts anzuziehen, damit ich es dann auch wirklich bequem hatte… Wieder unten bot sich mir das übliche Bild: April an Tom rangekuschelt auf der einen Hälfte der Couch, Bill auf der anderen Hälfte, Georg irgendwo dazwischen und Gustav auf dem Sessel. Ich steuerte ganz automatisch auf Bill zu, der auch prompt seine Decke öffnete, damit ich mich dazu setzen konnte… Wir hatten uns mittlerweile so an diese Sitzpositionen gewöhnt, dass keiner mehr zu fragen brauchte „Darf ich mich neben dich setzen?“ Das war einfach selbstverständlich geworden… Ich kuschelte mich also an Bills Schulter und in die Decke rein, was mir sofort wieder wohlige Wärme gab.

„Sag mal, Bill, wollen wir nicht doch lieber Plätze tauschen“, fragte Georg hoffnungsvoll und ich musste ihm unwillkürlich einen bösen Blick zuwerfen.

„Vergiss es!!!“

„Und du, Tom?!“

„Georg, setz dich doch einfach zu Gustav, guck mal, der ist ganz alleine“, grinste Tom über seinen eigenen Vorschlag.

Bill legte seinen Arm um meine Taille und sah mich noch mal kurz an, dann fing der Film auch schon an: Interview mit einem Vampir. Man, da hat Georg ja mal nen guten Film ausgesucht!!! Aber, wie ich es mir schon vorher gedacht hatte, schlief ich auch sofort ein.

„Hey, pst, Summer“, weckte mich eine sanfte Stimme und als ich die Augen aufmachte blickte ich in Bills verträumte Augen. „Hey, Summer, aufstehen…“

„Wasn los“, murmelte ich verschlafen… „Müsst ihr schon gehen?“

„Hm, wir müssen noch Koffer packen und so… Es ist auch schon um ein Uhr.“, sagte Bill tröstend und strich mir durch die Haare. Ich wollte nicht, dass sie gehen, besser gesagt, ich wollte nicht, dass Bill geht, ich könnte für immer an seine Schulter gekuschelt daliegen und in seine braunen Augen sehen. Jetzt könnte ich ihn wieder zwei ganze Wochen nicht sehen, das hielt ich nicht aus, das wusste ich.

„Bill, ich… will… nicht, dass…“, fing ich an und musste ein herzhaftes Gähnen unterdrücken, was aber nicht so ganz klappte.

„Wie süß“, kam es von den anderen und Bill sah mich immer noch total verzweifelt an. Ich nahm ihn wieder fest in meine Arme, in der Hoffnung, ihn festhalten zu können, damit er bei mir bleibt, was er auch verstand und mich noch ein wenig fester drückte. Ich wollte ihn nicht schon wieder für zwei Wochen nicht bei mir haben, warum wusste ich nicht ganz genau, aber ohne ihn wäre ich nicht mehr ich. Da würde alles nur noch halb so viel Spaß machen und alles wäre nur noch halb so lustig. Das alles wurde mir in diesem Moment schlagartig bewusst und ich musste unwillkürlich anfangen, zu heulen.

„Hey, es ist doch nur eine …“

„Zwei“, unterbrach ihn Tom.

„Zwei Wochen“

„Hm, ich weiß“, schniefte ich.

„Und wir telefonieren ja auch auf jeden Fall, oder?“

„Und du hast ja wenigstens noch April“, meinte Tom, der April in den Armen hielt. Aber ein Blick zu April verriet mir, dass es ihr auch nicht besser ging, als mir und dass sie genau dasselbe fühlte. Also waren wir dann zu zweit und schoben depri. Schließlich blieb uns aber wirklich nichts anderes mehr übrig, als sie alle noch mal zu drücken, tausendmal „Tschüß“ zu sagen und sie endgültig zu verabschieden. Und dann standen wir allein in unserer Wohnung und sahen uns an.

„Gehen wir pennen!?“, schlug ich dann vor und auf ein Nicken von April hin, verschwanden wir hoch in mein Zimmer.

Am nächsten Morgen hofften wir, dass alles nur ein Traum gewesen ist und dass die vier jetzt unten in der Küche saßen und wieder mal versuchten, Essen zu machen. Das taten sie aber nicht. Was hätten wir jetzt für eine von Georgs verkohlten Waffeln gegeben!!! Schließlich war uns doch der Appetit vergangen und wir entschlossen uns, uns schnell fertig zu machen und noch mal in die Stadt zu gehen… Also machten wir sozusagen Frustshopping. In einem Laden haben wir total coole, riesige Kissen gefunden, die wir gleich mitnahmen. Wieder zu Hause, gammelten wir uns hoch aufs Dach und machten Ego- Party auf unseren neu gekauften Liegekissen. Dazu tranken wir jede Menge Red Bull und unterhielten uns über alle möglichen Sachen, als plötzlich mein Handy klingelte… Sofort sprang ich auf, in der Hoffnung, dass es einer der Jungs war..

„HI!!! Ach, du bists… Wann?? Heut Abend im Club?… Hm… ja…ja… ok… gut, wir kommen, denk ich…. Hm… also, bis heut Abend… Das war Johnny, die gehen heut Abend alle in Club, wolln wir hin?“

„Ja, is ok“, meinte April, die kurz geseufzt hatte, als ich meinte, dass es „nur“ Johnny war. Ich wusste, was sie meinte: die Jungs hätten sich ja wenigstens melden können, wenn sie in Hamburg angekommen waren, aber anscheinend hatten sie uns schon wieder vergessen. Schließlich hielt ich es nicht mehr aus und beschloss, Bill anzurufen. … Tut… Tut… Tut… The person you wanna call…

„Toll, der hat sein Handy aus“, grummelte ich.

„Hm, komm, wir müssen uns fertig machen!“

Auch die nächsten Tage war weder Bill, noch irgendein anderer aus der Band erreichbar… Also verbrachten April und ich unsere Zeit mit Shopping und auf dem Dach gammeln und abends trafen wir uns dann immer mit Johnny und seinen Kumpels, die jeden Tag aufs Neue versuchten, sich an uns ran zu machen und wir ihnen jeden Tag aufs Neue eine Abfuhr erteilen mussten… Im Prinzip war es dann aber doch extrem lustig. Johnny hat uns gezeigt, wie man Billard spielt und wir waren jetzt richtig gut. Schließlich waren wir zu einer Party von einem Kumpel eingeladen und hatten uns mal wieder richtig die Kante gegeben. April ging gerade voll zu Billy Talent ab, während ich auf der Couch saß mit irgend so einem Typen, der eigentlich voll knuffig aussah. Er hatte dunkelblaue Augen und etwas längere, schwarze Haare, wobei sein schräges Pony blond gefärbt war. Außerdem hatte er zwei Lippenpiercings und einen Nippelpiercing, wie er mir verriet. Er war halt ein richtiger Punk, somit hatten wir einiges, vor allem unsere Einstellung und den Musikgeschmack gemeinsam. Gut, seinen Namen hab ich schon wieder vergessen, aber ich fand ihn von Anfang an sehr sympathisch *g* Schließlich haben wir uns dann rumgebissen. Ich wollte eigentlich nur wissen, wie es ist, jemanden zu küssen, der einen, bzw. in seinem Fall zwei, Lippenpiercings hat, aber dann konnte ich mich doch nicht mehr von ihm abwenden, er konnte einfach verdammt gut küssen, als dann plötzlich etwas in meiner Hosentasche vibrierte… Erst ignorierte ich es, aber dann ging es mir doch zu sehr auf den Geist und ich wollte dann doch wissen, wer mich gerade in diesem Moment störte. Also fingerte ich mein Handy aus meiner Hosentasche und blickte auf das Display: Bill, na toll, kommt ja wie gerufen… Ich wollte erst nicht abnehmen, stand dann aber doch auf. Was keine gute Idee war, denn ich fing prompt an zu taumeln und mir wurde plötzlich ganz schwarz vor Augen.

„Hey, was ist denn los“, fragte mich der Punk.

„Ähm, nichts… Ich komm gleich wieder“, meinte ich und lief durch die Küche nach draußen, wo die Musik nicht mehr so laut zu hören war. Das Handy vibrierte immer noch wie wild in meiner Hand.

„Hi“, sagte ich schließlich, als ich einen Platz gefunden hatte, an dem ich mich wieder hinsetzen konnte. Oh man, ich musste jetzt erstmal nen klaren Kopf fassen, damit ich keine Scheiße labern konnte.

„Hi, Summer, hier ist Bill.“ Danke, so weit war ich auch schon… „Sorry, dass ich mich erst jetzt melde, aber wir hatten echt ne Menge zu tun und… Sag mal, was ist denn bei euch los?“

„Was solln los sein“, fragte ich immer noch bemüht normal zu klingen.

„Na, ich hör doch Musik im Hintergrund…“

„Ja, wir sind auf ner Party von nem Kumpel von Johnny“, meinte ich. Hoffentlich wurde das jetzt nicht eins von den üblichen Gesprächen zwischen Bill und mir, das würde schließlich wieder über Stunden gehen. Warum ruft er denn auch ausgerechnet jetzt an??? In dem Moment hörte ich auch schon Schritte hinter mir und der Punk setzte sich neben mich.

„Alles in Ordnung“, fragte er.

„Ja, klar“, lächelte ich ihm zu. Ich hätte nicht gedacht, dass er sich so viele Gedanken darum machen würde, wie es mir ging.

„Ähm, Summer, bist du noch dran“, hörte ich eine andere Stimme an meinem Ohr, ach ja, Bill war ja noch dran!

„Du, sorry, Bill, aber es ist gerade schlecht… Ich ruf dich zurück, versprochen.“ Schon hatte ich auch wieder aufgelegt. Ich wusste, dass ich Bill damit ziemlich verletzt hatte, aber komischerweise war mir das in diesem Moment egal. Jetzt gab es erstmal nur mich und den Punk. Und unsere Küsse, die immer intensiver wurden und immer leidenschaftlicher. Ich wusste, dass ich das alles morgen bereuen würde, weil das eigentlich so gar nicht meine Art war, aber ich konnte einfach nicht anders und ich wollte auch nicht anders… Nach einer halben Ewigkeit gingen wir dann schließlich wieder rein zu den anderen. Ich suchte noch April, verabschiedete mich von dem Punk und Johny und schließlich gingen April und ich dann wieder nach Hause. Am nächsten morgen hatte ich dann tierische Kopfschmerzen und konnte mich eigentlich an gar nichts mehr erinnern, April genauso wenig… Mist, ich hatte nicht auf sie „aufgepasst“, wer weiß, was sie wieder für scheiße gebaut hatte!!! Ich wusste ja noch nicht mal, was ich alles gemacht hatte, gut bis ich auf mein Handy blickte: 4 Kurznachrichten empfangen!

Hi, hier ist Rob, falls du dich noch an mich erinnerst… Ich würd dich gern noch mal treffen… Was machst du heute? Mb „

Jetzt kam alles wieder hoch… Rob, der geile Punk, zumindest vermutete ich, dass er es war, mit dem ich mich rumgebissen hatte, Bill der mich angerufen hatte und den ich dann eiskalt abserviert hatte… Oh, mist… Die anderen drei Nachrichten waren auch noch von Bill…

„Hey, Summer was war denn los bei dir??? HDL und vermiss dich ganz doll dein Bill“

„Hey, ich bins noch mal…Ist alles ok bei euch???“

„Sorry, wenn ich dich wecke, aber meld dich bitte mal, wenn du wach bist, ja???“

Oh, man, was soll ich ihm denn dann sagen??? Ja, ist alles in Ordnung, du hast gestern nur gestört, als ich gerade mit einem wildfremden Typen rumgeknutscht hab!?! Ich schob es soweit es ging auf, zurückzurufen, aber als ich mich dann fertig gestylt und April mal wieder meine SMS gelesen hatte, konnte ich nicht mehr anders… April zwang mich förmlich dazu, ihn zurückzurufen. Wer Rob war fragte sie lieber gar nicht. Also suchte ich nach Bills Nummer in meinem Handy und wartete das Freizeichen ab… Aber es war wieder mal nicht angestellt… Toll, wie soll ich ihn denn erreichen, wenn er sein Handy nie anhat!!! Ich hätte mich wieder den halben Tag darüber aufregen können, aber kam mal wieder nicht dazu, denn es klingelte schon wieder an der Tür… Zu zweit trotteten wir also runter. Es hätte echt jeder sein können, aber, die zwei, die dastanden, hätten wir echt nicht erwartet!!! Vor uns standen Bill und Tom mit ihren Koffern und ihrem ganzen Equipment…

Home

Startseite
Gństebuch
Archiv
Soulmates never die

1.-5. Kapitel
Kapitel 6 und 7
Kapitel 8 bis 10
Kapitel 11

Pics

Bill
Tom
Creativ

Credits

Host
Gratis bloggen bei
myblog.de