Sweet Like a Flowers - Made by Tiefschwarz

Kapitel 8

Wir kamen in Hamburg an und wussten eigentlich gar nicht wo wir hin mussten, da uns die Jungs nur einen Zettel in die Hand gedrückt hatten, wo die Straße und Hausnummer drauf stand und mehr nicht. Nach langem rumgefrage und verlaufen kamen wir dann endlich in der Straße an, wo auch noch einige Klamottenläden mit einem Cafe und dem Studio waren. Wir gingen an dem Cafe vorbei, total braun gebrannt, mit Minirock, Top, gestylten Haaren, geschminkt und mit big, fett Sonnenbrille, die fast unser ganzes Gesicht bedeckte, uns aber echt gut stand… Die ganzen Sachen hatten wir aus Kalifornien, in unserem Kaufrausch eingesackt. Es gab einfach nur die geilsten Klamotten da und so wie wir sind, konnten wir einfach nicht widerstehen… Irgendwelche Typen pfiffen uns gerade hinterher und riefen noch was, was wir aber kaum verstanden da wir schon am Eingang des Studios standen, klingelten und total aufgeregt waren… Uns machte jetzt ein nicht allzu großer, junger Mann auf und fragte uns:

„Hey ihr zwei hübschen, was möchtet ihr denn?“

„Ähm… wir wollten eigentlich zu den Jungs von Devilish, sind wir da hier richtig???“

„Jaa, da seid ihr genau richtig, ihr seid wohl die zwei Mädels die die Jungs mitbringen wollten?“ fragte er nun neugierig, er war bestimmt einer der Produzenten. Wir nickten beide…

„Ok, Mädels dann stellt mal eure Sachen hoch und dann könnt ihr ja die Jungs besuchen gehen, die sind nämlich gerade unten im Cafe! Wisst ihr wo?? Da seid ihr bestimmt dran vorbei gelaufen.“

„Oh Yeah, that’s right!… Sorry, is noch der Jetlag!

„Gut, na wir werden uns ja sicher jetzt öfter sehen… ach und sagt den Jungs sie sollen in ner halben Stunde, bitte wieder hochkommen! Also tschau.“ Sagte er noch zum Schluss und ging wieder.

Wir stellten unsere Sachen ab, warfen noch mal einen letzten Blick in den Spiegel, setzten unsere Sonnenbrillen wieder auf, schwangen unsere Haare nach hinten und gingen schon nach unten.

Unten angekommen, sahen wir die Jungs auch schon lachend auf ihren Stühlen sitzen. Aber als sie uns sahen, setzten sie sofort, aber alle, ihren typischen Checker blick auf, den Tom am allerbesten beherrschte. Wir gingen auf sie zu und alle wurden prompt total nervös… Wieso das denn jetzt, hatten wir uns so verändert??? Naja wir sahen zwar jetzt aus wie nen paar kleine Stars, aber sonst waren wir ja die gleichen.

„Was sind das denn für geile Chicaas???“ hörten wir plötzlich Tom und Georg, wir wunderten uns übel… Erkannten sie uns wirklich nicht mehr??? Komisch, aber irgendwie lustig.

„Hey, Guys, wie geht’s euch?“ sagten wir und sie schauten uns perplex an.

„Hey Mädels, gut geht’s uns, da wir euch zwei endlich wieder sehen. Und bei euch auch alles klar, ihr seht echt super aus!!!“ meinte jetzt Gustav, der der einzigste gewesen war der uns anscheinend auf anhieb erkannte. Wir gingen noch einen Schritt näher auf Gustav zu und umarmten ihn gleich richtig herzlich, als das die anderen sahen, die immer noch wie angewurzelt dasaßen, standen sie auch prompt auf und wir umarmten auch sie. Tom war der letzte den ich umarmte, denn das Beste kommt immer zum Schluss, nich wahr??? *g* Ich hielt ihn richtig fest, wollte ihn am liebsten nicht mehr los lassen, denn ich genoss wie jedes mal, seine Umarmung, seine wärme und seine nähe. Es war einfach nur schön wieder bei ihm, aber auch bei den andern sein zu können. Ich gab ihm einen Kuss auf die Wange und setzte mich dann auch gleich neben ihn hin… Jetzt hatte ich wieder ein fettes grinsen im Gesicht und bekam es einfach nicht mehr weg…

Summer und ich tuschelten jetzt irgendwas auf English und sprachen die Jungs auch manchmal an, die aber kein Wort verstanden und immer nur mit dem Kopf nickten. Wir machten uns auf English über die Jungs lustig, weil es wirklich komisch aussah, wie sie so ahnungslos dasaßen…

„Da geben wir euch vollkommen recht!“ sagten sie immer und lächelten verlegen, wir schmissen uns echt völlig in die Ecke, wir konnten nicht mehr vor lachen. Dann war aber auch schon eine halbe stunde rum, die Jungs schauten uns immer wieder von oben bis unten an, da sie nicht glauben konnten, das das wirklich wir waren und wir machten uns auf den Weg, hoch ins Studio, das ja gleich um die Ecke gewesen war. Wir kamen oben an, das Produzenten Team wartete schon ungeduldig auf die Jungs, da sie ja weiter machen wollten. Sie gingen zu ihnen hin, redeten irgendwas mit ihnen und wir pflanzten uns erst mal total chillig aufs Ledersofa. Wir saßen so da, unterhielten uns und plötzlich fing Bill an mit singen, ohne jegliche Vorwarnung, aber es hörte sich auf jeden fall echt gut an, sie wurden einfach immer besser. Sie mussten wohl schauen, ob das so vom Refrain her gehen würde, da sie, nachdem Bill es vorgesungen hatte, heftigst diskutierten. Nach wenigen Minuten fingen sie dann aber an einen Song vorzuspielen, damit wir endlich einen richtigen Vorgeschmack darauf bekommen würden, was noch folgte.

„das fenster öffnet sich nicht mehr

hier drin ist es voll von dir und leer

und vor mir geht die letzte kerze aus

ich warte schon ne ewigkeit

endlich ist es jetzt soweit

da draußen ziehn die schwarzen wolken auf.

ich muss durch den monsun- hinter die welt

ans ende der zeit- bis kein regen mehr fällt

gegen den sturm- am abgrund entlang

und wenn ich nicht mehr kann, denk ich daran

irgendwann laufen wir zusammen

durch den monsun, dann wird alles gut

`n halber mond versinkt vor mir

war der eben noch bei dir

und hält er wirklich was er mir verspricht

ich weiß dass ich dich finden kann

hör deinen namen im orkan

ich glaub noch mehr dran glauben kann ich nicht

ich muss durch den monsun- hinter die welt

ans ende der zeit- bis kein regen mehr fällt

gegen den sturm- am abgrund entlang

und wenn ich nicht mehr kann denk ich daran

irgendwann laufen wir zusammen

weil uns einfach nichts mehr halten kann

durch den monsun

hey! - hey!

ich kämpf mich durch die mächte hinter dieser tür

werde sie besiegen und dann führn sie mich zu dir

dann wird alles gut- dann wird alles gut

wird alles gut- alles gut…“

Wow so ein geiles Lied hab ich in meinem ganzen Leben noch nicht gehört, sie machen echt Placebo konkurenz. Naja Placebo könnte nichts toppen aber dieses Lied machte mir echt ne Gänsehaut, die ich sonst nur bei Placebo oder bei Tom bekam! *g* Diese stimme war einfach nur ein Traum, hammer geil. Ich hätte ihnen stunden lang zuhören und Tom stundenlang ansehen können aber sie hörten auf und diskutierten wieder rum, echt schade… Eine ewigkeit und viele, echt geile Songs später standen wir in dem Zimmer in dem wir übernachten sollten, aber an schlafen konnten wir jetzt noch nicht denken.

Bill und Summer legten sich gerade aufs Bett, wollten sie etwa schlafen?? Nee das könnse jetz aber gewaltig vergessen, Tom, Gustav, Georg und ich schauten uns an, wir dachten wohl alle das gleiche, denn jetzt sprangen wir alle auf Bill und Summer und kitzelten sie wie verrückt durch. Bill lag plötzlich auf Summer und auch Gustav war bei den beiden, und ich hatte Georg und Tom am wickel, voll schlimm, denn sie hörten einfach nicht auf. Aber dann hörten alle vier, wie vom Blitz getroffen doch auf und saßen wie versteinert da. Summer und ich schauten uns an, was war denn jetze los??? Immer noch lagen sie auf uns und taten nichts. Dann gingen sie von uns runter, ausm Zimmer raus und verschlossen die Tür hinter sich. Nach wenigen Minuten sprang die Tür auf und die Jungs kamen mit Kissen bewaffnet auf uns zu gerannt, wir wussten überhaupt nicht was jetzt geschah und lagen immer noch auf dem Bett, als mich ein Kissen am Arm traf und ich in Toms Augen sah, Summer wurde auch schon bombardiert und machte auch gleich mit. Ich schaute Tom immer noch an, nahm dann aber auch ein Kissen und die wildeste Kissenschlacht die wir je hatten begann. Nach stunden waren wir dann so fertig, das war echt ne Sportliche Höchstleistung, das wir dann alle aufs Bett fielen, Georg hatte keinen platz mehr und fiel erst mal vom Bett und wir konnten uns das lachen einfach nicht verkneifen. Wir lagen alle nebeneinander außer Georg, der sich jetzt ein Gemütliches Plätzchen aufm Boden suchte, und sagten kein Ton, wir starrten einfach nur an die Decke. Als mich plötzlich Tom ansah, und da er neben mir lag, waren wir ganz nah aneinander, seine Augen funkelten und er lächelte mich an. Mit seinem süssen lächeln machte er mich ganz wuschig und wieder kam so ein kribbeln in mir hoch, als er meine Hand nahm und sie ganz sanft an sich drückte, er war so warm und immer noch schaute er mich an.

„April?“

„Hm, was ist denn?“

„Du bist so…hübsch!!!“

„Was? Wie kommst du denn jetzt dadrauf???“

„Ich weiß nicht… ich … ich hab dich einfach total gern bei mir, weil du mich immer zum lächeln bringst und weil du eben einfach nur süss bist!!!“

„Ach, Tom du bist so nen Spinner!!! Womit hab ich dich nur verdient???“

sagte ich zu ihm, er schaute mich jetzt total verträumt und süss an und setzte wieder sein lächeln auf.

„Ich bin echt froh Summer und vor allem dich kennen gelernt zu haben.“ Flüsterte er mir ins Ohr und gab mir einen sanften Kuss auf die Wange. Ich hätte ihn am liebsten von oben bis unten abknutschen können so niedlich war er, einfach nur geil. Wir lagen immer noch nebeneinander als Georg dann meinte:

„Kommt, lasst uns jetz lieber mal schlafen gehen, wir müssen wieder früh anfangen! Ok???“

„Ja, gut!“ sagten wir alle im Chor, standen auf, sagten uns gegenseitig Gute Nacht und gingen dann getrennt von einander ins bett. Die Jungs hatten ihr eigenes Zimmer, wir schliefen aber neben an. Mir viel jetzt erst auf das sich Summer und Bill vorhin die ganze Zeit in den Armen lagen, weil sie jetz nur strahlte und gar nicht mehr zur ruhe kam.

„April? Meinst du Bill empfindet mehr für mich?“ was, warum will sie das von mir wissen? Ausgerechnet von mir?

„Weiß nicht, könnte möglich sein. Musst du ihn mal fragen, wenn du das unbedingt wissen willst??? Empfindest du denn mehr für ihn???“ fragte ich jetzt neugierig und wenn sie nein sagen würde, könnte ich ihr das irgendwie nicht richtig glauben, so wie sie ihn immer angestrahlt hatte, oder wie ihre Augen immer zu leuchten anfingen wenn man von ihm erzählte.

„Naja, ich weiß nicht, ich mein so viel empfind ich ja auch nicht für ihn!“

„Na klar Summer, wers glaubt! Komm gibs doch zu!“ sagte ich mit einem hämischen grinsen im Gesicht und zwinkerte ihr zu.

„Waas? Nein, wir sind nur gute Freunde…“ Sie machte eine Pause, schluckte einmal und sagte dann noch: „Is ja jetz auch egal.“

„Na wenn du meinst dass das so egal ist.“

„Na was ist denn bei dir und Tom? Hm? Empfindest du mehr als Freundschaft für ihn???“ fragte sie mich jetzt etwas gereizt.

„Naja, also…“ sagte ich zögernd, da ich nicht wusste wie ich es ausdrücken sollte, als sie mich unterbrach.

„Na siehste, also auch nich mehr!?!“

„Das hab ich nich gesagt, du hast mich ja nicht ausreden lassen!“

„Na dann sag doch end…“ ich unterbrach auch sie, mit einem geflüsterten:

„Ich glaub ich hab mich in ihn verliebt!“ jetzt schaute sie mich perplex an, anscheinend hätte sie nicht gedacht dass ich ihr jetzt so was sagen würde. Noch nicht mal ich begriff, dass ich das eben wirklich gesagt hatte, stimmte es auch wirklich? Stimmte es, dass ich in Tom verliebt bin? Hatte ich wirklich die Wahrheit gesagt? Was ist wenn ich das jetzt nur so dahin gesagt hatte? Hatte ich wirklich solche großen Gefühle für Tom???

„Echt? Das ist ja süss, meinst du Tom denkt das gleiche?“ Hm, gute frage, darüber hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Aber er denkt bestimmt nicht das gleiche, er sieht mich bestimmt nur als gute Freundin, mehr nicht. Warum sollte er auch so was wie Liebe, oder ähnliches für mich empfinden, das glaub ich eher weniger.

„Ich weiß es nicht und ehrlich gesagt will ich da auch jetzt noch nicht drüber nachdenken… Ich bin müde, könn wir bitte schlafen???“ sagte ich jetzt etwas traurig, aber auch gereizt, da ich nicht wollte das unsere Freundschaft, nur weil ich ein paar mehr Gefühle für Tom hatte, in die brüche geht.

Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen, ich musste ständig darüber nachdenken, was Tom sagen würde wenn er erfahren würde, das ich ihn Liebte! Es ließ mir einfach keine ruhe, also ging ich mit Hotpen und Top raus an die frische luft, ich konnte die enge in den Räumen einfach nicht ertragen, es war so erdrückend und stickich.

Als ich schritte hinter mir hörte… und schon hatte ich eine Jacke auf meinen Schultern liegen. Was geht denn jetzt ab, träum ich oder wie? Ich drehte mich um und niemand geringeres als Tom stand da.

„Was machst du denn hier???“ fragte ich ihn jetzt skeptisch.

„Das gleiche könnte ich dich auch fragen!“

„Naja, ich kann nicht schlafen, ich komm einfach nich zur ruhe. Und du?“

„Ich kann auch nich schlafen, muss immerzu an was denken.“

„Achso, naja ich glaub es ist besser wenn ich jetzt wieder rein gehe!“ sagte ich zitternd, obwohl ich ja eigentlich gerade erst raus gekommen war, aber ich konnte Tom gerade einfach nicht sehen, sonst würde ich glaub ich verrückt werden.

„Schade, naja, lass mich nur allein!“ gab er schmollend von sich und setzte seinen Dackelblick auf, dem ich dann doch nicht widerstehen konnte und dann doch wieder zu ihm ging und mich neben ihn stellte.

Der Himmel war Sternenklar und man sah echt alles, als ich eine Sternschnuppe sah und ich meine Augen zu machte und mir etwas wünschte… Ich wünsche mir, das mich Tom in den Arm nimmt und mich Küsst, ich will ihn einfach ganz nah bei mir haben, bitte!!! Ich hielt meine Augen immer noch fest geschlossen und stand zitternd, mit dem Kopf leicht zum Himmel geneigt da. Ich spürte den kalten Wind an meinen Beinen und sofort bildete sich ein Gänsehaut auf meinem ganzen Körper, als ich eine Hand auf meiner Schulter merkte die zu meinem Rücken wanderte und mich langsam aber bestimmend zu sich zog. Meine Augen hielt ich immer noch geschlossen und genoss die wärme die nur von dieser einen Berührung ausging. Ein schauer lief mir den Rücken runter, als ich Toms heißen Atem auf meiner Haut spürte und merkte das er immer näher kam, weil ich seinen Herzschlag spüren konnte…Er nahm meinen Kopf in seine Hände führte ihn immer näher zu sich hin, als sich dann endlich unsere Lippen vereinten. In mir fand eine kleine Explosion statt, er hauchte immer wieder kleine Küsse auf meine Lippen und immer wieder ließ er ein kribbeln auf ihnen zurück… Ich legte meine Hände in seinen Nacken, streifte kurz seine Wange und zog ihn dann näher zu mir ran, so dass unsere Küsse intensiver und länger wurden… Ich vergaß alles um mich herum, sogar, dass es eigentlich arschkalt war, denn ich konnte einfach nicht von ihm lassen, ich genoss in dieser Situation jegliche Berührungen von ihm und erwiderte seine Küsse… Ich kaute an seiner Unterlippe rum und spielte mit seinem Piercing, leckte an seinen Lippen und wollte mit meiner Zunge um Einlass bitten, als er mich derb zurück stieß und mich da, ohne noch ein Wort zu sagen so stehen ließ.

„Hey, Tom was ist los?? Hab ich was falsch gemacht??“ schrie ich ihm hinterher, doch er ging weiter…

Was hab ich nur getan??? Ich hab alles zerstört!!! Er will mich jetzt bestimmt nich wieder sehen! Ich habs echt vermasselt! Ich bin so doof…

Ich stand noch eine weile da draußen und atmete etwas frische luft ein, da ich auch erst mal realisieren musste was da grad mit uns abging, als ich dann komplett durchgefroren wieder rein ging. Ich lief an der Tür der Jungs vorbei, hielt kurz an, dachte an Tom und unseren Kuss, ging dann aber mit einer Träne in den Augen in Summer und mein Zimmer. Summer lag so friedlich, schlafend und mit einem lächeln im Gesicht da, sie sah so glücklich aus, was ich von mir nicht gerade behaupten konnte, denn ich dachte immer noch an Tom und wie er mich da unten so allein stehen ließ. Ich ging ins Bett, deckte mich bis ganz oben hin zu, vergoss viele Tränen wegen ihm, schlief dann aber in Gedanken, an den nächsten Tag, wie Tom reagieren wird, ob er mich ignorieren wird, ob er mich überhaupt noch ansehen wird, schließlich tot unglücklich ein.

 

 

 

 

 

Man, die Jungs waren echt verdammt gut geworden!!! Kaum zu glauben, dass das immer noch dieselben Jungs waren, die wir vor kurzem noch im Gröninger Bad zum ersten Mal spielen gehört hatten… Da waren sie ja schon gut, aber jetzt…das war einfache nur der Hammer!!! Bills Stimme war einfach nur unbeschreiblich, sie zog einen sofort in ihren Bann. Überhaupt wie er sich in dem Studio gab, so konzentriert und selbstsicher, das war eine ganz neue Art an ihm, die mich wiederum total faszinierte. Aber auch er sah mal wieder echt geil aus… Seine Haare verwuschelt gestylt und seine Augen perfekt geschminkt, ich konnte meinen Blick nicht von ihm abwenden. Als Bill schließlich merkte, wie ich ihn so mit offenem Mund anstarrte, warf er mir wieder sein schelmisches Grinsen zu und zwinkerte. Das ließ ich natürlich nicht auf mir sitzen und streckte ihm die Zunge raus, was er mir dann auch nachtat, wodurch sein Zungenpiercing glänzend in Vorschein trat und er sich erstmal prompt versang… Ich hätte stundenlang seiner Stimme und ihrer Musik lauschen können, aber war dann auch wieder froh, dass wir zu sechst auf unsere Zimmer gehen konnten und jetzt wieder Zeit für uns hatten… An eine heftige Kissenschlacht hatte ich dabei allerdings nicht gedacht…

Wenige Minuten später lagen wir dann alle keuchend übereinander, gut bis auf Georg, der vom Bett gefallen war. Ich konnte nach ner halben Stunde immer noch nicht aufhören, zu lachen, das sah halt einfach zu dämlich aus, vor allem der Gesichtsausdruck von ihm war einfach nur zum Schießen gewesen. Aber schließlich hörte ich dann doch auf und merkte plötzlich, dass ich komplett auf Bill drauflag… Das machte mich jetzt schon wieder nervöser, was sollte ich denn jetzt machen??? Ich beschloss einfach so liegen zu bleiben… Es war einfach nur schön, seine Wärme zu spüren und seinen Herzschlag zu hören… einfach nur schön, wieder ganz nah bei ihm zu sein und wieder seinen unbeschreiblichen Duft zu riechen…

„Du riechst so toll“, hörte ich mich plötzlich sagen… Scheiße, hab ich das etwa laut gesagt?!? Ja, hatte ich, denn ich hörte Bill leicht lachen und merkte, wie sich seine Brust dabei hebte und wieder senkte… Mist…

„Ähm, ich meine… ich… ähm… also… ich hab dich vermisst“, sagte ich, lehnte mich auf meinen Ellenbogen und sah ihn an… Hoffentlich hat er das jetzt nicht falsch verstanden… Er grinste immer noch so zuckersüß und sah mich mit seinen süßen braunen Augen an, hob schließlich seine Hand und strich mir eine Strähne von meinem neuen Pony, das mir schräg ins Gesicht viel weg…

„Ich hab dich auch vermisst“, meinte er und schloss grinsend seine Augen. Puh… Ich kuschelte mich wieder an seine Schulter und schloss ebenfalls meine Augen…

„Ich freu mich riesig, dass ihr schon eher da seid, wieso habt ihr uns denn nicht bescheid gesagt, wir hätten euch doch abgeholt?!?“, hörte ich Bill sagen. Seine Stimme klang jetzt eher wie ein brummen, da ich ja auf seiner Brust lag, voll süß…

„Du bist ein Witzbold, was meinst du, was wir getan haben… Wir haben euch förmlich mit Mails bombardiert und ihr habt uns nie zurück geschrieben“, meinte ich jetzt schmollend und sah ihn wieder an…

„Äääähhhhmmm… ups“, meinte er unschuldig blickend.

„Ja, toll, ups“, äffte ich ihn nach und schmollte noch mehr…

„Du bist so süß, wenn du schmollst.“ Glaubte er wirklich, dass das reichte, um sich zu entschuldigen??? Dafür musste er sich schon was Besseres einfallen lassen. „Und du siehst echt toll aus mit deiner neuen Frisur“, schleimte er weiter und strich abermals eine Strähne zur Seite, die ich aber gleich wieder nach vorn schüttelte und er sie wieder nach hinten strich. Das ging eine ganze Weile so und artete schließlich in eine heftige Kitzelschlacht aus, bei der ich eindeutig im Vorteil war, da ich oben lag und wir beide immer wieder gegen den armen Gustav traten, der es sich ja auch auf unseren Füßen bequem gemacht hatte. Mächtig brummend verließ er dann auch das Zimmer, Georg im Schlepptau und schließlich folgten auch Bill und Tom den beiden, so dass April und ich jetzt allein waren. Ich schnappte mir sofort meine Gitarre, um meine gute Laune raus zu lassen, während April in Gedanken versunken dasaß.

„Seit wann spielst du eigentlich Gitarre?“, fragte sie schließlich.

„Ich brauchte ne Ablenkung, als du weg warst, also hat mir Tom Gitarrenunterricht gegeben… Das ist doch O.K. für dich, oder?“, fügte ich noch schnell zu, denn ich wusste ja jetzt, nachdem sie es mir gesagt hatte, dass April in Tom verliebt war. „Wenn du willst kann ich auch an ne Musikschule gehen…“

„Nein, das ist schon O.K., hey, das ist doch sogar richtig cool, da kannst du dann irgendwann die Songs von Placebo spielen“, grinste sie mich fett an…

Aber ich machte mir jetzt doch wieder Gedanken um Bill… Was war, wenn er wirklich mehr von mir wollte, was war, wenn der „Kuss“ nicht einfach so passiert war, sondern, wenn er es so gewollt hatte??? Was sollte ich dann tun? Ich könnte nichts tun… Ins Grübeln geraten, stellte ich schließlich meine Gitarre weg, hing mir das Plektrum wieder um den Hals und verschwand in die Küche, mal sehen, was es zum Abendbrot gab… Ich hatte jetzt vor allem eines: nen tierischen Hunger… In der Küche erwartete mich auch schon ein mit Gustav streitender Georg, die gerade dabei waren einen Eierkuchenteig zu machen…

„Wenn auf vier Eier 250 ml Milch kommen, dann sind das bei acht Eiern 500 ml Milch und bei zehn Eiern noch mal 125 ml dazu“, sagte Gustav neunmalklug…

„Ja, aber wir haben nur noch 500 ml Milch, was willste jetzt machen??? Wasser nehmen???“

„Wieso denn nicht“, keifte Gustav nun zurück und lief langsam aber trotzdem gut sichtbar rot an…

Am Küchentisch saß Bill und blätterte in irgendeiner Zeitschrift. Er sah richtig gelangweilt aus. Als ich rein kam sah er mich an und machte mit seinem Finger kreisende Bewegungen an seinem Kopf… Die spinnen… Ich nickte nur zustimmend und dann mit fragendem Blick in Richtung Tür…

„Oh, danke“, freute sich Bill und sprang sofort auf „die machen mich noch irre.“

„Ey, Bill, du bleibst schön hier… So lernst du nie kochen“, schrieen Gustav und Georg jetzt beide gleichzeitig Bill an, so dass selbst ich zusammen zucken musste. Das war echt kein netter Tonfall gewesen. Half aber trotzdem nichts, denn Bill und ich waren bereits in irgendein Zimmer verschwunden. Anhand der Klamotten konnte ich erkennen, dass es Bills und Toms Zimmer war.

„Wir wollten eigentlich getrennt schlafen, aber wir wussten ja, dass du und April bald kommt, deswegen haben wir gleich euer Zimmer frei gehalten“, meinte Bill und schmiss sich aufs Bett, wo er genüsslich die Augen schloss und vor sich hin grinste *cute* Wenige Minuten später öffnete er dann ein Auge und sah mich fragend an, da ich immer noch in der Tür stand…

„Schockt dich der Anblick so??? Also, der ganze Müll da, der gehört Tom, ach, ne, ein bisschen is auch von Georg… Georg is so ne Schlampe!!!“ Mit einem fetten Grinsen schmiss auch ich mich jetzt aufs Bett…

„Du sahst so müde aus“, redete ich mich raus, in der Hoffnung, dass Bill nicht weiter nachhakt.

„Hm, das stimmt, bin ich auch. Das ist echt anstrengend so ein paar Lieder aufzunehmen“, murmelte er jetzt wieder in seinem süßen Tonfall und sah mich mit seinem Dackelblick an… Das Wort anstrengend hat er besonders lang und deutlich gesagt und ich wusste ganz genau, was das zu bedeuten hatte…

„Na schön, dreh dich um“, meinte ich, da Bill einfach nicht aufhörte mich mit seinem süßen Blick anzusehen. Prompt lag er auch schon auf dem Bauch und ich setzte mich auf ihn, um ihn ausgiebig zu massieren…

„Ah, das nenn ich doch mal totale Entspannung“, grinste er vor sich hin…

„Ja, wenn du jetzt noch Musik anmachen würdest“, meinte ich grimmig, er musste ja nicht massieren, aber gut, er hat es sich ja auch irgendwie schon verdient…

„Bedien dich.“ O.K. , das ließ ich mir nicht zweimal sagen, sprang sofort auf und wühlte Bills CDs durch, als ich erstmal feststellte, dass wir komplett den gleichen Musikgeschmack hatten, gut bis auf NENA, die mag ich nicht so besonders, aber wir hörten beide Oasis, Green Day, Simple Plan, usw, aber vor allem hörten wir beide Placebo!!! Das war echt geil und ich schnappte mir auch prompt das „Sleeping with ghosts“ Album, was meiner Meinung nach das schönste Album von Placebo ist und legte es in den CD- Player rein, als auch schon die ersten Töne von „Bulletproofe Cupid“ kamen und Bill meinte:

„Mach Lied acht an.“

Gut, dann halt Lied acht, welches das auch immer war… Ich schaltete auf die acht und setzte mich gleich wieder auf Bill drauf und massierte weiter mit gespitzten Ohren, gespannt darauf, was jetzt für ein Lied kommen würde… Ich erkannte es auch prompt an den ersten Gitarren- Riffs: „Special Needs“, das Lied passte jetzt echt gut, war schön zum entspannen und vor sich hin träumen…

Remember me when your the one that’s silver screened

Remember me when your the one you always dreamed

Remember me whenever noses start to bleed

Remember me: special needs

Just nineteen, a sucker’s dream

I guess I thought you had the flavour

Just nineteen, a dream obscene

With six months off for bad behaviour

Remember me when you clinch your movie deal

Think of me stuck in my chair that has four wheels

Remember me trough flash photography and screams

Remember me: special dreams

Just nineteen, a sucker’s dream

I guess I thought you had the flavour

Just nineteen, a dream obscene

With six months off for bad behaviour

Remember me

Just nineteen, a sucker’s dream

I guess I thought you had the flavour

Just nineteen, a dream obscene

With six months off for bad behaviour

„Ähm, Summer, bist du noch da”, riss mich Bill, der sich mittlerweile umgedreht hatte, so dass ich jetzt vorne auf seinem Becken saß und mich ansah, aus meinen Gedanken.

„Ja, klar… Ich musste nur grad wieder ans Konzert denken“, sagte ich und sah ihn an. So wie wir dasaßen hätte jemand echt denken können, dass wir sonst was machen, aber irgendwie war ich auch zu faul, von ihm runter zu gehen…

„Ich hab morgen übrigens frei, da können wir dann den ganzen Tag zusammen verbringen. Ich hab nen coolen Laden entdeckt, da gibt’s voll geile Klamotten, der heißt Tazuma, da müssen wir unbedingt mal hingehen“, erzählte er jetzt freudig.

„Ja?!? Is ja geil, dann sag ich gleich mal April bescheid, das wird voll cool“, sagte ich jetzt auch und freute mich schon auf den morgigen Tag, doch Bill sah plötzlich nicht mehr ganz so freudig aus… Was war denn jetzt schon wieder? Oh, shit…Hatte er mit „wir“ nur uns zwei gemeint???

„Gut, ich geh dann mal gucken, was Georg und Gustav in der Küche fabriziert haben“, wechselte ich das Thema und verschwand so schnell wie möglich aus dem Zimmer, so dass mich Bill nicht noch mal zurückhalten konnte. Was sollte ich denn jetzt machen? Sollte ich mit Bill allein shoppen gehen??? Aber April wäre bestimmt auch übel sauer, wenn sie nicht mit in den Tazuma Laden kommen dürfte und außerdem einen ganzen Tag allein mit Bill verbringen??? Ob, das gut geht… Oh, man, was ich schon wieder dachte, was sollte denn schon schief gehen, Bill ist mein bester Kumpel, das haben wir vor ein paar Wochen noch jeden Tag gemacht… Aber irgendwie war jetzt doch alles ein bisschen anders, seit dem „Kuss“… der vermutlich gar nicht beabsichtigt war, meinte eine Seite in mir… und was wenn doch, die andere Seite… Es half nichts, ich beschloss meine Gedanken einfach zu ignorieren und schließlich doch ohne Essen ins Bett zu gehen, denn das, was Georg und Gustav jetzt wieder „gekocht“ hatten, sah nicht mehr appetitlicher aus, als beim letzten mal *igitt* Da war mein Hunger dann auch urplötzlich wieder weg, komisch… *g* Ich hörte Tom noch sagen:

„Also, ich hab ja mal so New- Metal gehört.“ Und ein tiefes „Uhhh“ von Gustav, dann hatte ich aber auch schon meine und Aprils Zimmertür geschlossen, schnappte mein Zeug und verschwand ins Bad. April schien schon tief und fest zu schlafen, voll süß, wie sie dalag *g* Schließlich legte auch ich mich ins Bett und schlief auch prompt ein.

Am nächsten Morgen wachte ich schon relativ zeitig auf. Irgend so ein Spinner machte gerade einen Höllenlärm in der Küche und einmal wach, konnte ich auch nicht mehr einschlafen… Toll… Es war noch nicht mal richtig hell!!! In der Küche angekommen sah ich auch schon Bill, der gerade mit einer menge Flaschen und Konservendosen aus dem Einbauschrank kämpfte, dass nicht noch mehr runter fällt… Er stand so da, in Boxershorts und T-Shirt, komplett ungeschminkt und ungestylt und blickte mich ganz erschrocken an…

„Oh, sorry, hab ich dich geweckt???“, fragte er zuckersüß…

„Hmm“, brummte ich nur. Frühmorgens war ich echt nicht ansprechbar. Ich gammelte mich an den Küchentisch und schenkte mir ne Tasse Tee ein…

„Tut mir leid… Ich konnte nicht mehr schlafen…“, meinte er schließlich und setzte sich zu mir.

„Ja, wollt grad sagen… das ist so gar nicht deine Zeit“, grinste ich ihn verschlafen an… „Na, gut, dann geh ich halt mich fertig machen…“, meinte ich und stand auf. Auf Bills fragenden Blick hin fügte ich noch fetter Grinsend hinzu:

„Wenn wir einmal wach sind, können wir auch schon jetzt los, oder???“

Ne dreiviertel Stunde später stahl ich mich schließlich komplett gestylt aus unserem Zimmer, schrieb April noch schnell einen Zettel und verließ dann mit Bill, der mich ebenfalls perfekt gestylt und geschminkt erwartete, die Wohnung überm Studio. Mittlerweile war es sogar hell, aber trotzdem noch zu zeitig, als dass schon irgendwelche Geschäfte auf hätten… Wir entschlossen uns in ein viel versprechendes Café zu gehen und ausgiebig zu frühstücken… Das dauerte auch so bis Mittag und langsam taute auch ich auf und wurde gesprächiger, da machten wir uns dann los zur Shoppingmile… Und die lohnte sich wirklich!!! Zwar war sie nicht so wie L.A., aber auf jeden Fall richtig geil… Bill nahm mich ganz aufgeregt an die Hand und zog mich von einem Geschäft ins nächste, man der war ja noch schlimmer als April, stellte ich mit einem Grinsen fest… Gerade standen wir so Händchen haltend vor einem Schuhladen und sahen uns ein Paar ziemlich geile Schuhe an, als ich das Gespräch von zwei älteren Damen auffing:

„Guck mal,…, ist das nicht ein süßes Pärchen?“

Prompt ließ ich Bills Hand los, der mich zwar leicht verdattert anblickte, ich aber so tat, als hätte ich gerade ein richtig cooles Paar entdeckt… Am liebsten hätte ich die zwei Omis angeschrieen, dass Bill und ich NUR Freunde sind, konnte mich aber gerade noch zurück halten…

Schließlich schlenderten wir am späten Nachmittag in den Laden, von dem Bill gesprochen hatte: Tazuma… Und er hatte mir wirklich nicht zu viel versprochen… Der Laden entsprach genau meinem Styl!!! Und Aprils, dachte ich mir noch… Naja, bevor wir wieder zurückfahren, kann ich ja noch mal mit April hierher kommen, wenn die Jungs dann wieder im Studio sind und keine Zeit haben… Ich entdeckte sofort eine extrem geile Jacke mit zusammen gerafftem Saum und verzog mich auch gleich in die Umkleidekabine, mit noch ein paar anderen heißen Klamotten und Accessoires. Wenige Minuten später rief Bill von der anderen Seite:

„Na, fertig… egal, ich komm jetzt rein… Wow, die Jacke sieht wirklich geil aus“, meinte er strahlend und kam in meine Kabine gekrochen…

„Ja, nich!?!“, gab ich strahlend zurück „Ich hab zwar schon in L.A. so ein haufen Klamotten gekauft, aber die nehm ich mir trotzdem noch mit!!!“ Ich war jetzt total happy, so ne Jacke wollte ich schon immer mal haben. Ich begutachtete mich noch ein letztes Mal im Spiegel und wandte meinen Blick dann zu Bill.

„Du siehst aber auch echt heiß aus“, grinste ich ihn fett an, doch von ihm kam kein Lächeln zurück. Er wurde plötzlich ganz ernst… Was war denn jetzt, hab ich was falsches gesagt…

„Was ist denn“, fragte ich ihn mit einem gequälten Lächeln.

„Ach, keine Ahnung… Ich finds nur so toll, dass wir uns wieder so gut verstehen und dass du endlich wieder da bist“, meinte er und kam mir immer näher, wobei er mich wieder mit seinen tiefbraunen Augen in seinen Bann zog… Ich konnte einfach nicht wegschauen…

„Ich war doch grad mal zwei Wochen weg“, lächelte ich leicht.

„Ja, ich weiß… Ich meine halt nur… Ach ich weiß auch nicht… ich hab dich halt so vermisst“, meinte er schließlich und kam mir immer noch näher… zu nahe für meinen Geschmack… Es war zwar etwas unsanft, aber, damit jetzt nicht irgendetwas passieren konnte, was wir später bereuen, kniff ich ihm jetzt in die Seite und meinte schnell:

„Ich denke, wir sollten jetzt lieber mal zurückgehen… die anderen machen sich bestimmt schon Sorgen.“ Dafür bekam ich zwar einen beleidigten Blick von ihm, aber schließlich zogen wir uns wieder um, bezahlten die Sachen und machten uns auf zurück zum Studium… Hatte er wirklich grad versucht… nein, das kann nicht sein… wir sind nur gute Freunde…

„Bill, warte mal…“, schrie ich ihm noch hinterher, bevor er die Treppe hochsteigen konnte…

„Was ist denn“, sagte er und klang plötzlich ziemlich erwartungsvoll.

„Wolln wir lieber ein paar Pizzen mitnehmen??? Also, ich hab auf jeden Fall ganz schön Hunger und wenn Gustav und Georg wieder so toll gekocht haben wie gestern, dann geh ich heut zu Grunde.“ Jetzt mussten wir beide wieder tierisch lachen und hielten uns noch die Bäuche, als wir die Tür zur Studiowohnung aufschlossen und uns drei Stimmen gleichzeitig ein „wo wart ihr denn“ entgegenriefen…

 

 

 

 

Kapitel 9

Ein grelles Licht und ziemliche hitze riss mich aus meinen Träumen. Meine Augen waren noch so schwer, es tat richtig weh, sie auf zu kriegen, ich hatte das Gefühl das sie immer noch angeschwollen waren, so wie ich gestern noch geheult hab…Ich drehte mich noch mal von der einen Seite zur anderen, um vielleicht noch etwas schlaf zu bekommen, denn ich wollte jetzt eigentlich unter keinen umständen Tom begegnen… Als ich mich dann aber doch hochraffte und ins Bad ging. Am andren Ende des Flures, also von Tom und Bills Zimmer, hörte ich schon heftigst laute Musik, die mich immer schneller gehen ließ… Ich konnte Tom jetzt wirklich nicht sehen, nach dem was gestern Abend da zwischen uns war, das musst ich erst noch etwas verkraften, aber da wurde mir wieder klar das er wirklich nicht mehr als Freundschaft für mich empfinden konnte, so wie er mich zurück stieß…Obwohl es doch eigentlich unbeschreiblich war, solch ein Gefühl, wie bei Tom hatte ich noch bei niemand anderem, dieses Gefühl brachte mich einfach um den Verstand, ich konnte in seiner Gegenwart nicht klar denken, ich bekam keinen ordentlichen Satz raus, ich war einfach nicht mehr ich… Ich stand vor dem Spiegel, schaute mich sehr lange einfach nur so an, bis nur noch formen von mir übrig blieben, ich starrte immer noch mein Ausdrucksloses Gesicht an und es verschwamm immer mehr… Bis ich merkte das es Tränen waren die mein, mir gegenüber so verzerrte, die Person die ich jetzt am liebsten hätte nicht mehr sein wollen, nur wegen dieses dummen Kusses…

Ich drehte den Wasserhahn auf, ließ das kalte Wasser an meinen Händen herunter gleiten, ich ließ das Wasser so lange laufen bis das ganze Waschbecken, voll mit kaltem Wasser war. Ich drehte den Wasserhahn wieder zu, stützte mich am Waschbeckenrand ab, schaute noch einmal in den Spiegel, ließ meinen Kopf dann aber Richtung Wasser wandern und tauchte ein, in eine Welt, abgeschottet von allem andern, in der ich hätte verweilen wollen, aber ich konnte nicht, so gut es mir auch tat ich konnte nicht…Triefnass warf ich wieder einen Blick in den Spiegel, schminke verlaufen, immer noch tränen in den Augen und ich sah einfach nur scheiße aus und genauso, wie ich aussah, so fühlte ich mich auch… Wie der letzte Arsch, Summer hatte mich allein gelassen, war mit Bill shoppen und zwischen Tom und mir…ach das hab ich ja eh versaut! Nach langem überlegen, entschloss ich mich, mich wieder halbwegs ordentlich zu schminken und mich wieder halbwegs normal aussehen zu lassen. Ich ging dann, nach stunden aus dem Bad und schon stand jemand vor mir, ich sah nur seine Schuhe, da ich meinen Blick und meinen Kopf gesenkt hielt. Ich schaute nicht hoch, konnte jetzt niemanden ertragen, wollte einfach nur allein sein…

„Hey April, was ist los. Du siehst schlecht aus, gehts dir nich gut???“ hörte ich eine besorgte Stimme zu mir sagen, die mir aber, wies schien, nicht Tom seine war. Er hatte eine andere vertraute und so warme, sanfte stimme, das konnte absolut nicht Tom sein, aber wer dann??? Ich überwand mich, auf zu sehen und blickte in Gustavs Augen… Er??? Gustav, was will er denn jetzt??? Lasst mich doch einfach nur in ruhe.

„Nichts, is schon gut! Lass mich einfach nur allein, lass mich einfach nur in ruhe, ja???“ sagte ich in aller Deutlichkeit, so das man das doch eigentlich verstehen musste, aber Gustav tat das anscheinend nicht.

„Hallo… hab ich dir irgendwas getan, warum machst du mich so blöd an, hm???“

„Bitte Gustav erspar mir jetzt das rumgezicke ja? Ich hab halt null Bock grad mit irgendwem zu reden, ok???“ zischte ich ihn an… Er solle nicht rumzicken und was tat ich da grad, er hat mir ja wirklich nichts getan… Warum bin ich jetzt so, macht mich der Kuss denn so fertig??? Ich merkte gar nicht dass ich jetzt mit geballten Fäusten vor Gustav stand und mein Blick in sein entsetztes Gesicht wanderte. Oh shit… was tu ich… April verschwinde jetzt, sonst machst dus nur noch schlimmer!

Tut mir Leid, Gustav… tut mir leid!!!“ flüsterte ich jetzt und verschwand so schnell es ging wieder in Summer und mein Zimmer… Ach ja Summer, wo bleibt sie nur, warum is sie nicht bei mir, warum lässt sie mich jetzt allein, ausgerechnet jetzt, wo ich sie doch jetzt am meisten brauche!!! Ich machte Musik an, in meiner Stimmung konnte ich jetzt nur irgendwas hören was dazu passte… Flyleaf… das ist genau das richtige… Also drehte ich ganz laut auf, schloss die Tür ab, so dass ich mich völlig verschanzte, schmiss mich aufs Bett und hörte der Frontfrau von Flyleaf zu… „I´m so sick…“ passte richtig gut, ich vergaß alles um mich herum, ich hörte einfach nur ihrer Stimme zu und vergoss leise Tränen, so wie ich es schon die ganze Zeit tat… Alle drei Jungs, also Georg, Gustav und sogar Tom, versuchten vergeblich an mich ran zu kommen, aber ich war wie weggetreten, ich war nicht ich und stand völlig neben mir… Sie klopften und traten vor die Tür, schrieen ständig irgendwas rum, aber ich reagierte nicht, im Gegenteil, ich drehte die Musik sogar noch ein stück lauter!!! Ich setzte mich auf, starrte nach draußen in den Himmel, der immer schwärzer und schwärzer wurde und es alles in mir zusammen zog, was ist mit mir los, wieso war ich aufeinmal so mies drauf, wieso, wieso, wieso??? All diese fragen, sie brannten sich in meinen Kopf und wollten nicht wieder raus… Sie quälten mich so, weil ich mich diese frage ständig fragte, wieso tat Tom das, wieso ließ er mich da so stehen, wieso küsste er mich??? Ich machte mich selbst dafür verantwortlich, ich hatte alles vermasselt, ich hatte mir das gewünscht und alles hingeworfen, ich war schuld, ich, ich, ich!!! Mein Handy klingelte die ganze Zeit, es waren immer die gleichen die anriefen, Georg und Gustav, doch dann meldete sich plötzlich Summer…

Ich machte die Musik leiser, hörte nicht auf das, was die Jungs schrieen und ging ans Handy ran…

„Hey Maus, kannst du… bitte kommen… bitte, komm schnell ja???“ sagte ich komplett aufgelöst und unter tränen.

„Ja, klar komm ich, is was passiert??? Geht’s dir gut???“ fragte sie jetzt völlig verstört.

„Nein nichts is ok, bitte komm schnell, dann erzähl ich dir alles!“

„Ich komm sofort, bin gleich da, mach keinen scheiß, ja!!!“ sagte sie noch voller sorge und legte dann auf … Und so schnell wie sie aufgelegt hatte, so schnell war sie auch da…

„April mach auf, ich bins, bitte April…“ hörte ich sie jetzt, vor Sorge schon weinend sagen und ich rannte zur Tür und ließ nur sie rein, denn die anderen standen immer noch vor der Tür und warteten auf eine Reaktion von mir… Ich fiel Summer, nachdem ich die Tür wieder abschloss, gleich weinend in die Arme, ich drückte sie so fest an mich. Ich brauchte jetzt etwas halt in meinem Leben und das war jetzt, gerade sie. Meine Tränen flossen über ihr Shirt und ein großer Fleck blieb zurück, aber es störte sie nicht denn sie zog mich jetzt auch noch ein stück näher zu sich ran…

„Hey Süsse, wein dich erst mal richtig aus und dann sagst du mir was los ist, ja???“ fragte sie mit ihrer sanften stimme, die mich etwas beruhigen ließ.

Ja, ok mach ich… ich bin so froh das du jetzt hier bist!!!“ Wir standen immer noch, uns in den Armen haltend da und ich erzählte ihr alles… Von dem Kuss an bis jetzt, wie ich mich fühle, wie ich denke und das ich einfach nicht mehr kann, weil ich nicht verstehe, warum mich so ein, eigentlich, harmloser Kuss, so fertig macht.

„Ich will nicht mehr, Summer, ich weiß nicht was ich machen soll!!! Die Gefühle die ich für Tom hab, kann ich nicht einfach abstellen und kann nicht einfach so tun als wäre nichts gewesen… So wie er mich zurückstieß…er hat mich einfach so verletzt, erst erwidert er die Küsse und dann weist er mich zurück, was soll das, warum hat er das getan??? Kannst du mir das sagen??? Hm???“ sagte ich, immer noch völlig aufgelöst und weinend, ich konnte gar nicht mehr mit weinen aufhören, so schlimm war es für mich, so schlimm fand ich die Reaktion von Tom… Warum, warum, warum???

„Ach Süsse, weißt du, auf viele Fragen gibt es keine ordentliche Erklärung und keine richtige Antwort…Hör auf dich mit solchen fragen zu quälen und suche die Antworten darauf… versuch vielleicht doch noch mal mit Tom zu reden, vielleicht ging ihm alles zu schnell??? Mach dich nicht so fertig meine kleine, hast du gehört, das steht dir nicht besonders gut!“ Und um mich aufzubauen zog sie jetzt eine von ihren Grimassen… Die mich, erstaunlicherweise, auch zum lächeln brachte und ich merkte wie gut mir das tat… Ich zog Summer in eine herzliche Umarmung, da ich ihr einfach dankbar dafür war, das sie jetzt bei mir war und mir einfach nur zugehört hatte… Wir setzten uns aufs Bett und unterhielten uns dort noch ein wenig mehr und zum ersten mal vergaß ich Tom, zum ersten mal musste ich nicht ständig an ihn denken, ich widmete mich nur Summer zu und wir bemerkten gar nicht das wir schon stunden einfach nur so da saßen und uns unterhielten, als ich dann Bills Stimme an der Tür hörte…

„Hey ihr beiden, geht’s euch gut??? Was macht ihr dadrin??? Wir machen uns übel die Sorgen, wollt ihr nicht langsam rauskommen, wir haben doch noch Pizza, zum verdrücken da… Sogar deine Lieblings Pizza, April!!! Kommt ihr, Biiiitttte???“ Summer und ich sahen uns an und grinsten, weil es sich so süss anhörte, Bill bettelnd zu erleben.

„Ja, wir kommen gleich, keine Sorge, so schnell werdet ihr uns nicht los!!!“ meinte jetzt Summer und sprang auch schon auf. Ich tat es ihr gleich, bekam aber gleich wieder so ein schlechtes Gefühl… Sollte ich da jetzt wirklich raus, war es richtig Tom jetzt zu sehen, aber ich sagte mir, das es doch vielleicht besser ist, noch mal mit ihm zu reden und ging Summer hinterher… In der Küche angekommen, spürte ich die Blicke der anderen auf mir haften, es versetzte mir einen tiefen schmerz, denn ich wollte die anderen da nicht mit reinziehen, sie hatten ja nichts damit zu tun… Ich schaute auf und zu meiner Feststellung, lächelten sie mich verständnisvoll an, nur Toms Blick war gesenkt…

„Geht’s dir wieder besser, April???“ hörte ich jetzt den umsorgten Gustav fragen…

„Ja… Naja es geht so, tut mir leid, das wegen vorhin! Ich war einfach nicht ich in dem Moment… Sorry!“

„Lass uns das am besten vergessen, ist ja nichts passiert, oder?“

„Wenn du meinst…das is echt lieb von dir!!!“ lächelte ich jetzt verlegen…

„Könn wir jetzt endlich essen, ich hab tierischen Hunger!!!“ sagte Bill, der ja eigentlich immer Hunger hatte und essen konnte was er wollte, es setzte einfach nicht an… So ein Glückspilz… Alle schauten sich an und lachten lauthals los, als das Bill sagte, nur Tom und ich konnten nicht so richtig darüber lachen und ich merkte wie sein Blick in meine Richtung schwenkte… Ich merkte wie sehr sein Blick sich in mich reinbrannte, wie sehr es mir doch weh tat in seiner nähe zu sein… Ich musste mit ihm reden, das könnte doch nicht ewig so weiter gehen, ich könnte diese Funkstille zwischen uns nicht ertragen und das nur wegen dieses kleinen, für ihn bestimmt bedeutungslosen, Kusses. Nach stunden, ewiger stille, zwischen Tom und mir, wie es mir schien, kam er auf mich zu, ich bekam es erst mit, als er direkt vor mir Stand und mich ansah… Er nahm meine Hand zog mich aus der Küche in sein Zimmer und stellte sich direkt vor mich… Ich stand mit gesenktem Blick da, wusste nicht was das jetzt sollte und sagte nichts, obwohl ich ihm hätte so viel sagen können, ich hätte ihn am liebsten anschreien können aber ich bekam keinen Ton raus…

„April…hör mir zu…April???“ sagte er jetzt in diese unerträgliche stille hinein.

„Hm???“ gab ich nur von mir, denn mehr brachte ich in diesem Moment einfach nicht raus.

„Es tut mir so verdammt leid…ich konnte ja nicht ahnen, das ich dich damit so verletzen würde…Scheiße, verdammt ich wollte das doch alles nicht…Ich will dich doch nicht verlieren, ich brauch dich doch!!!“ Und bei diesen Worten, konnte ich meinen Blick nicht auf dem Boden halten, ich schaute ihn an, seine Augen waren voller Trauer und Sehnsucht… Nahm ihn das genauso mit, wie mich??? Oder warum sah er so verletzt und traurig aus???

„Wieso hast du das getan, Tom, wieso, wieso??? Weißt du eigentlich wie weh das tat, ich konnte mein Glück kaum fassen und dann weist du mich zurück und ich mache mir die ganzen Vorwürfe, ich hab gedacht ich war an allem schuld und ich hab alles vermasselt… Wieso Tom, hm???“ fragte ich ihn immer wieder und immer mehr tränen kamen in meine Augen und suchten sich den Weg an meiner Wange entlang… Er hebte seine Hand und wischte einzelne tränen aus meinem Gesicht und zog mich dann in eine Umarmung, ich wehrte mich, aber ich war machtlos, er drückte mich einfach immer fester an sich…

„Ich weiß selbst nicht, warum ich das getan hab, aber du musst mir glauben, ich hab das alles nicht gewollt… Ich brauch dich wirklich April, sonst weiß ich nich mehr was ich machen soll!!!“ flüsterte er mir mit zittriger stimme ins Ohr und strich mir immer wieder den Rücken entlang, wo wieder eine Gänsehaut zurück blieb…Ich weinte immer noch und schluchzte in seinen Armen und er strich mir immer wieder den Rücken entlang und sagte „Es tut mir so verdammt leid…bitte verzeih mir.“ Und dann nach langem, hin und her, erwiderte ich seine Umarmung und jetzt konnte auch ich ihn leise schluchzen hören und er klammerte sich immer mehr an mich ran. Langsam lösten wir uns voneinander und schauten uns in die Augen, diesmal funkelten seine wieder und gaben wieder solche wärme und Geborgenheit von sich… Sie zogen mich immer mehr in ihren Bann und zauberten mir wieder ein lächeln in mein Gesicht… So schnell konnt ich ihm also vergeben, aber wer hätte das nicht, bei solch einem Blick… Ich nahm seine Hand und wir gingen wieder freudestrahlend zu den anderen, die immer noch in der Küche standen und sich darum stritten wer den Aufwasch machen sollte…

„Nö, ich mach das nicht, ich hab schon die Pizzen geholt ohne mich hättet ihr gar nichts zu essen gehabt…“ zischte Bill Gustav und Georg an und Summer gab ihm einen knuff in die Seite…

„Hey, hätt ich dich nicht dran erinnert, dann wären wir bestimmt verhungert und das essen von euch beiden ist ja nun wirklich nicht die Welt, das kann ich sogar besser…“ gab Summer jetzt ihren Kommentar ab, aber als Tom und ich uns nicht mehr vor lachen einkriegten, weil’s einfach zu komisch aussah wie sie sich alle bekriegten, schauten sie uns an, sie hatten uns gar nicht bemerkt denn jetzt wurden alle knall rot und schauten zu Boden…

 

 

 

 

Man es tat echt weh, April so fertig zu sehen und zu wissen, dass man nichts machen konnte… Nein, der einzige, der jetzt was dagegen machen konnte, war Tom… Wieso hat er das denn nur gemacht??? Ich hasste ihn jetzt richtig dafür, dass er manchmal so ein Arsch sein konnte und das auch noch zu einer Freundin, zu meiner besten Freundin… So konnte ich nicht anders, als ihm die ganze Zeit böse Blicke zuzuwerfen… Hätten Blicke töten können, er wäre dreimal tot gewesen, das schwör ich euch… Er sah die ganze Zeit bedrückt zum Boden, bis er schließlich meinen Blick bemerkte, heftigst zusammen zuckte und schließlich zu fragen schien Was soll ich denn machen??? Mein Gott, kann der Kerl doof sein, dachte ich und sah ihn mit offenem Mund an. Geh zu ihr und rede mit ihr, sagte ich durch einen Blick und war dann doch ziemlich überrascht, dass er das auch prompt tat… Er stand urplötzlich auf, schnappte sich Aprils Hand und zog sie mit sich… Kaum waren die beiden verschwunden, bombardierten mich die anderen drei mit ihren Fragen, die ihnen schon die ganze Zeit auf der Zunge lagen:

„Was ist denn los?“

„Ist irgendetwas passiert?“

„Ist sie so sauer, dass sie heute nicht mitkommen konnte?“

„Ist sie sauer auf dich… auf uns… auf irgendjemanden…???“

„Mensch, Jungs, das geht euch gar nichts an“, platzte es plötzlich aus mir raus… Aber wenn ich glaubte, sie damit zufrieden zu stellen, dann war ich wirklich naiv gewesen…

„Wieso ist sie denn so fertig?“

„Sie hat schon die ganze Zeit so geheult!“

„Mensch, Summer, sags uns doch“, schmollte Bill und sah mich wieder mit seinem Dackelblick an, was die anderen ihnen nach machten…

„Das bringt auch nichts“, schnauzte ich sie an „Das geht euch verdammt noch mal nichts an!!!“ Ich machte mich zornig daran, die Folien von den Pizzen abzumachen, aber das ging ja mal wieder nicht… „Dass man in einem deutschen Haushalt auch nichts mehr ohne Schere aufmachen kann!!!“, meckerte ich und riss wie wild an der Folie rum, die dann plötzlich aufriss und Georg erstmal meinen Ellenbogen im Bauch hatte… Geschah ihm auch recht so, der musste mir ja nicht so auf die Pelle rücken…

„Mensch, sag doch endlich!!!“, quengelten jetzt alle drei… Könn die sich nicht einmal aus einer Sache raushalten??? Nur einmal!!! Das ist doch nicht zu viel verlangt…

„Man ey, was denkt ihr denn, was los ist??? Hä… Man, ihre Katze ist gestorben“, meinte ich ironisch, doch die Jungs schienen das voll Ernst zu nehmen…

„Oh, was??? Man, das ist wirklich hart“, sagte Bill mitleidig „man, ich könnte das auch nicht, also ich will keinen aus meiner Familie sterben sehen… Deswegen will ich ja auch vor allen anderen sterben…“

„Du willst vor deiner Katze sterben?“, meinte Georg entgeistert und Gustav krachte sich halb weg vor lachen… Auch ich fing an zu grinsen… Sollen sie doch denken, dass Aprils Katze gestorben ist. Das zwischen Tom und April ging sie nun wirklich nichts an!!!

„Na ich kann April wenigstens verstehen“, gab Bill pampig zurück.

„Hey, aber sprecht sie bitte nicht darauf an, ja“, sagte ich jetzt gespielt bedrückt…

„Ne, is schon klar… Komm lass mich das mal machen“, sagte Georg jetzt ein bisschen beleidigt von Bills zickiger Art… Während die Pizzen im Ofen waren ging wieder ein allgemeines Gestänker los… Bill, Gustav und Georg machten sich mal wieder gegenseitig doof und ich setzte mich an den Küchentisch und feierte mir einen ab, bis mein Magen einen übelsten Knurrer losließ und mich alle dumm anguckten und wir plötzlich alle zusammen anfingen zu lachen…

„Wann ist denn die erste Pizza fertig???“, sagte ich und wischte mir eine Träne aus den Augen…

„Oh, shit, die is schon längst fertig.“ Auch mir fiel jetzt der stechende Geruch nach Verbranntem in die Nase, als Gustav auch schon die „Pizza“, die jetzt eher wie nach Kohle aussah, rausholte und sie mir servierte…

„So, lass es dir schmecken“, grinste er angewidert…

„Ich, ne, das kannst du vergessen, dass ich das noch esse…. Ich nehm die nächste…. Bill sieht sowieso viel hungriger aus, als ich“, meinte ich und schob das stinkende Ding schnell nen Platz weiter zu Bill, der sie ebenfalls gleich weiter schob in den Mülleimer… Die nächsten sahen dann schon besser aus, Gott sei dank, mein Magen rumorte nämlich schon wieder… Zusammen aßen wir sieben Pizzen, nicht schlecht *g*, jetzt waren noch zwei für Tom und April da, falls sie irgendwann noch mal rauskommen würden…

„So, ich würd sagen, Bill macht jetzt mal den Abwasch, der hat heut schließlich noch gar nichts gemacht, während ich den ganzen Tag im Studio verbracht hab“, meinte Georg und klopfte sich so auf die Brust, als wollte er sagen: dieser Prachtkerl von einem Bassisten…

„Ja, da bin ich auch dafür, der perfekte Drummer hat heute nämlich auch schon ganz schön rein gehauen… Guck mal, ich hab sogar Blasen an den Händen und wenn da Wasser dran kommt, dann brennt das tierisch“, stimmte Gustav zu.

„Nö, ich mach das nicht, ich hab schon die Pizzen geholt ohne mich hättet ihr gar nichts zu essen gehabt…“ zischte Bill Gustav und Georg an und jetzt sah ich ihn entsetzt an und kniff ihn in die Seite.

„Hey, hätt ich dich nicht dran erinnert, dann wären wir bestimmt verhungert!!! Das Essen von euch beiden ist ja nun wirklich nicht die Welt, das kann ich sogar besser…“ Aber plötzlich standen Tom und April hinter uns, freudig strahlend und Händchen haltend… Und ich bekam jetzt auch wieder ein fettes Grinsen im Gesicht, also hatten sie sich ausgesprochen und wieder vertragen!?! Naja, das konnte April mir auch später erzählen, denn Gustav, Georg, Bill und ich sahen uns jetzt wieder schelmisch an und grinsten hinterhältig…

„Gut, April und Tom machen den Abwasch“, sagten wir alle und verschwanden schnell in unsere, bzw. ich mit in Bills, Zimmer, bevor die beiden widersprechen konnten… Dort angekommen ließ ich mich auf Bills Bett fallen und schloss die Augen… Ich war big shopping, total happy und voll gefressen, aber vor allem war ich jetzt eins: müde… und ich wollte einfach nur noch schlafen. Deshalb kuschelte ich mich jetzt in Bills Decke und grinste vor mich hin. Die Decke roch so unbeschreiblich gut! Ich kannte den Duft, sie roch unglaublich gut nach Bill… Ich hörte, wie er wieder leise Musik anmachte und dann näher kam, aber anstatt sich aufs Bett zu schmeißen, wie es sonst seine Art war, kniete er sich vor mir hin. Zwar konnte ich ihn nicht sehen, da ich immer noch meine Augen geschlossen hatte und definitiv zu müde war, um sie noch einmal zu öffnen, aber ich merkte ihn ganz nahe bei mir, spürte seine Wärme, roch den Kokoswachs von seinen Haaren… Er strich wieder meine Strähne aus dem Gesicht und streichelte sanft über meine Wange… Wie sanft er doch sein kann, dachte ich. Meinem Geschmack nach hätte er das noch ne ganze Weile machen können, aber er hörte plötzlich auf und stand wieder auf. Ich hörte, dass er nicht das Zimmer verließ, aber irgendetwas machte er. Gut, dann halt doch mal ein Auge aufmachen. Und das war eine sehr gute Idee, denn Bill stand jetzt nur noch in Boxershorts da und zog sich jetzt auch sein T-Shirt aus… Man, hat der nen geilen Oberkörper… Schade, dass er gleich wieder ein etwas schlapprigeres T-Shirt drüber zog, grummelz… Jetzt setzte auch er sich aufs Bett und legte sich zögernd neben mich… Ich war jetzt viel zu faul, um aufzustehen und in mein Bett zu gehen, der Weg war einfach zu weit… Also drehte ich mich um und sah ihn an, wie er jetzt so auf dem Rücken lag und sich leicht fröstelnd den Arm rieb, da die kühle Nachtluft vom offenen Fenster zu uns rüberwehte…Ach ja, ich hab ja noch seine Decke… Ich legte die Decke also über ihn und kuschelte mich an ihn ran, legte meinen Kopf auf seine Brust und lauschte seinem Herzschlag, der wieder erstaunlich schnell ging, war er etwa nervös??? Machte ihn das, bzw. machte ICH ihn so nervös???

„Schlaf schön“, murmelte ich und war schon halb im Land der Träume, während Bill jetzt anfing sanft meinen Rücken zu streicheln. Ich liebte seine Berührungen, genoss jede Sekunde, bis ich schließlich genüsslich grinsend einschlief…

Wir verbrachten noch circa zwei Wochen in Hamburg… Wenn die Jungs grade mal alle im Studio beschäftigt waren, gingen April und ich halt in die City, auch zu Tazuma gingen wir schließlich noch mal zu zweit, wie ich es ihr versprochen hatte, nachdem sie die geilen Klamotten gesehen hatte, die ich mir gekauft hatte und gar nicht mehr aufhörte, mich zu beschimpfen, wieso ich sie nicht mitgenommen habe… Und wenn die Jungs einen „Off- Day“ hatten, dann unternahmen wir halt was zu sechst. Eines Nachmittags herrschte dann übelste Hektik, da den Jungs spontan eingefallen war, dass wir alle ja heute wieder zurück nach Magdeburg sollten. Wobei sie ein seltsames Grinsen aufsetzten und sich gegenseitig verschwörerisch angrinsten.

„Ist irgendwas?“, meinten April und ich skeptisch.

„Nööö“, sagten alle vier im Chor und sprangen alle auf…. Und so kramten wir von überall her unsere Sachen zusammen und quetschten alles provisorisch in unsere Koffer. Als April und ich gerade unser Zeug aus dem Bad geholt hatten, bekamen wir noch ein paar Fetzen von einem Gespräch zwischen Bill und Tom mit, die gerade in ihrem Zimmer Klarschiff machten…

„Ja, das stimmt… ich freu mich so drauf…“

„Ey, die ham das echt vol vergessen…“ Was vergessen??? Und worauf freuten sie sich???

Pünktlich 19.00 Uhr stand auch schon ein blauer VW- Bus vorm Studio, um uns abzuholen und nach Magdeburg zu fahren… Die ganze Fahrt über machten wir wieder nur Scheiße, bzw. die Jungs grinsten sich wieder alle gegenseitig an… April und ich hielten das jetzt nicht mehr aus…

„Hey, was ist denn los?!? Was grinst ihr denn so???“

„Ach, nichts!“

„Ja, klar, nichts… Was verheimlicht ihr uns denn?“

„Es ist nichts…“, sagte Bill bemüht ernst, konnte sich dann aber ein Lachen nicht mehr verkneifen… Stoppte dann und senkte seinen Blicke, aber kaum zwei Sekunden später hörten wir ein heftiges Prusten und alle vier Jungs brachen in heftiges Lachen aus… Zwischendurch hatten wir dann bei Mc Donalts gehalten und jetzt allesamt beschlossen, Georg mit unseren Pommes abzuwerfen, worüber wir uns immer noch lustig machten, als wir in Magdeburg ankamen… Die Frage war nur, wo wir hinfuhren… Ich kannte die Straßen, aber erst als wir vor der Tür standen, bemerkte ich, dass wir zu mir nach Hause gefahren sind… Der Bus stoppte und wir stiegen alle aus, auch die Jungs und nahmen alle unsere Koffer mit raus… Gut, dann kommen sie halt mit zu mir… Wir mussten mit zwei Fahrstühlen fahren, wegen dem vielen Gepäck… Als ich dann endlich meinen Schlüssel rausgekramt, aufgeschlossen und das Licht angemacht hatte, traf mich glatt der Schlag!!! In meiner Bude waren alle meine Freunde und ein haufen Leute, die ich nicht kannte… und gleich vor mir standen meine Mum, Johnny und ein älterer Mann, den ich ebenfalls nicht kannte… Und jetzt riefen alle im Chor:

„Happy Birthday!!!“

„Mum“

„Dad“, sagten April und ich gleichzeitig.

„Was ist denn hier los!!!“

„Die ham tatsächlich ihren Geburtstag vergessen“, sagte Tom jetzt zu den anderen und alle vier kamen gleichzeitig zu uns und drückten uns ganz dolle, so dass wir jetzt ein Knäuel aus sechs Leuten bildeten, April und ich in der Mitte… Danach kam meine Mum zu mir und umarmte mich so herzlich, als hätte sie mich zwei Jahre nicht gesehen… Dann war Johnny dran:

„Happy Birthday, meine Süße… Man du siehst echt toll aus.“ Stimmt, er hatte mich ja noch nicht wieder gesehen, als ich aus Kalifornien zurückkam… „Und du siehst auch echt toll aus, April… Alles Gute“, wandte er sich jetzt an April, was ich allerdings nur kaum mit bekam, denn ich wurde schon wieder in eine herzliche Umarmung gezogen, wobei ich noch nicht einmal sah, von wem. Aber ich erkannte ihn trotzdem sofort. Sein Geruch, der Geruch von seinen gegelten Haaren, sein Körper, seine zärtliche Art und seine sanfte Stimme, alles an ihm war einfach so einzigartig… Bill…

„Ich wünsch dir alles, alles, gute und…“ Der Rest an seinen Wünschen ging in einem ohrenbetäubenden Geburtstagständchen von allen Anwesenden unter… Schließlich kam auch der etwas ältere Herr zu mir und gratulierte mir:

„Hallo, Summer, ich wünsch dir auch alles Gute. Ich bin übrigens der Vater von April… Vielen Dank, dass du April damals bei dir hast schlafen lassen und so“, meinte er und drückte mich herzlich…

„Aprils Dad und ich bringen mal eure ganzen Sachen hoch und dann verschwinden wir“, meinte meine Mom mit einem Grinsen… Dann wurden April und ich von allen Leuten weggezogen und bekamen tausende Gratulationen. Die Leute, die ich nicht kannte stellten sich als Freunde von April vor, die extra aus Erfurt angereist waren, um hier bei uns mitzufeiern… Na toll, das wird ja dann noch schlimmer, als letztes Jahr, dachte ich, war aber auch tierisch froh, dass so viele Leute da waren… Gott, ich hatte echt meinen Geburtstag vergessen, wie doof ist das denn??? Nach circa einer Stunde hatten mir dann schließlich alle Leute gratuliert und prompt ging auch das Licht wieder aus und Johnny fing an richtig geile Mucke aufzulegen… Ich machte mich erstmal wieder auf den Weg, April zu suchen, die in eine völlig andere Richtung gedrängt worden war… Eine halbe Stunde und doch noch etliche Gratulationen später fand ich sie dann auch und wir gingen zu zweit zur Küche, um uns zwei Red Bull zu holen, bevor wir die Jungs suchen gingen… Wir hatten schon so ne Idee, wo sie waren. Oben im Wohnbereich, wo wir auch schon das letzte Mal saßen… Doch kaum hatten wir die Treppe erreicht, zog mich schon jemand wieder zurück…

„Du willst dich doch nicht vor einem Geburtstagstanz drücken, oder“, hörte ich Johnny fragen. Also gut, ich drückte April noch schnell mein Red Bull in die Hand und verschwand dann mit Johnny… Es lief gerade Billy Talent, zu denen man richtig geil abgehen konnte und so vergaß ich mal wieder alles um mich rum… Ich war einfach nur happy, das war der geilste Geburtstag, den ich je erlebt hatte… Schließlich war ich dann aber richtig außer Atem, konnte nicht mehr und Johnny musste wieder zurück und Musik auflegen. Also machte ich mich jetzt wieder hoch zu den anderen… Die saßen tatsächlich oben auf der Couch und lachten gerade über irgendetwas. Scheinbar mal wieder über Georg, denn der grinste nur verlegen… April saß wieder voll süß an Tom rangekuschelt da, der seinen Arm um sie gelegt hatte und wie immer verschmitzt grinste… Als sie mich dann bemerkten, sahen sie mich alle freudig an, außer Bill, der irgendwie ein bisschen beleidigt aussah…

„Na, wo warst du denn so lange, he“, fragte mich Georg sarkastisch.

„Tanzen“, gab ich im selben Tonfall zurück „und was hast du schon wieder angestellt???“, fügte ich noch hinzu und warf mich neben Bill aufs Sofa, wobei ich seinen immer noch beleidigten Blick einfach ignorierte…

„Ach, da kam grad so ein Weib an“, fing April an zu erzählen, kam allerdings nicht zum Ende, da sie wieder anfangen musste, tierisch zu feiern „…und…. Und… haha… meinte so…“

„Die tippte Georg an und meinte: ah, da bist du ja, ich such dich schon die ganze Zeit, aber dann viel ihr auf, dass Georg gar nicht die Person war, die sie suchte…“, erzählte Tom feixend weiter „die hat gedacht, Georg sei ihre Freundin“ Jetzt brachen alle wieder in munteres Gelächter aus, wobei Gustav vor lauter Lachen fast vom Sessel kippte…

„Wo ist eigentlich mein Red Bull hin, April?“, fragte ich schließlich, da ich wirklich einen riesen Durst hatte.

„Das hat Bill getrunken!“

„Na, toll“, meinte ich und guckte ihn jetzt böse an. Er wurde plötzlich ganz verlegen und meinte: „Ich hol dir ein neues.“ Und sprang sofort auf.

„Warte, ich komm mit“, rief ich ihm hinterher und sprang ebenfalls auf. Unten angekommen hörte ich dann auch die ersten Riffs von einem mir sehr gut bekannten Lied: Special needs… Prompt schnappte ich mir Bills Hand und zog ihn zu einer freien Stelle, drehte mich zu ihm um und legte meine Arme um seine Schultern. Er stand zwar erstmal ziemlich perplex da, dann legte er aber auch seine Hände auf meinen Rücken und kuschelte sich an mich… Ich weiß ja, dass er nicht gerne tanzt, aber da musste er jetzt durch *g* Ich hatte einfach so gut Laune…

„Habt ihr das alles hier organisiert“, fragte ich und sah ihn jetzt an. Seine Augen sind so der Hammer, sie strahlten so eine Wärme aus, die ganz tief unter die Haut geht und sich schließlich ums Herz legt. Man kann einfach nicht mehr wegsehen, versinkt in diesen Augen und vergisst die Zeit… Und schließlich wanderte mein Blick auf seine Lippen, die so zart waren, so sanft… Wie gern ich sie jetzt berühren würde, sie spüren würde…

„Hm“, meinte er mit einem zögernden Grinsen und riss mich wieder aus meinen Gedanken und meinen Blick zurück zu seinen Augen. Meine Hände waren unbemerkt in seinen Nacken gewandert und hatten angefangen, ihn leicht zu streicheln und durch seine Haare zu fahren… Was machte ich da eigentlich??? Ich wusste es nicht, aber ich zog Bill jetzt sanft aber bestimmt zu mir, so dass wir uns jetzt ganz nahe waren… Sein Blick fiel jetzt ebenfalls auf meine Lippen und seine öffneten sich einen Spalt. Ich konnte seinen heißen Atem auf meinem Gesicht spüren, der immer schneller ging, konnte seinen rasenden Herzschlag hören. Seine Hände zitterten, während er meinen Rücken streichelte und sich eine kribbelnde Gänsehaut auf meinem gesamten Körper ausbreitete… Ich fuhr mit meiner rechten Hand vor zu seiner Wange und streichelte sie sanft… Er hat so unglaublich sanfte Haut, ganz zart und makellos… Unsere Gesichter kamen sich immer näher… Shit, was mach ich da nur… War ich gerade echt dabei, ihn zu küssen… Das geht nicht, er ist doch mein Freund, nur mein Freund, mein bester Freund… Ich kann ihn nicht küssen… Aber dennoch wollte ich in dem Moment nichts sehnlicher, als das… Doch das ging nicht, das würde doch nur unsere ganze Freundschaft kaputt machen… Ich zuckte plötzlich zurück, als mir das bewusst wurde, wollte gehen, aber etwas hielt mich zurück… Bill hielt mich zurück und zog mich weiter zu sich. Wollte er etwa auch??? Nein, ganz bestimmt nicht… Er denkt sich jetzt bestimmt, was macht die denn… Ich kann das nicht…

„Danke“, sagte ich schließlich mit bemüht normaler Stimme, die aber, denk ich, sich vor Zittern fast überschlug „lass uns was zu trinken holen… Ich… hab tierischen Durst.“ Bill nickte nur stumm und wir gingen und holten uns zwei Red Bull. Das Lied war schon längst vorbei gewesen und wir kehrten jetzt wieder zu den anderen zurück, bzw. zu Gustav und Georg zurück, denn April und Tom waren irgendwie verschwunden. Auch die anderen beiden wussten nicht, wohin. Gut, dann unterhielten wir uns halt zu viert… Bald holten wir uns auch Wodka- Red Bull und je später es wurde, desto mehr Wodka kam ins Spiel, so dass wir alle schließlich extrem angeheitert waren. Sogar Gustav hatte mit getrunken, wo er sonst doch eher zurückhaltend mit Alkohol war…

„Weisu dasssu escht nielich biss“, säuselte Georg und versuchte sich an mich zu kuscheln. Man der wurde immer echt sentimental, wenn er angetrunken ist und will dann immer schmusen, das ist voll schlimm…

„Och, Georg, du hast echt ne Fahne, nimm doch mal nen Kaugummi“, meinte ich und drückte ihn weg. Bill war mittlerweile auf der Couch eingeschlafen, voll süß, wie er jetzt dalag… Und endlich kamen auch Tom und April wieder, wo sie gesteckt haben, wollten sie auch nicht sagen, sie meinten nur:

„Wir waren tanzen“ Aber da Tom mindestens genauso tanzbegeistert war, wie Bill, konnte ich mir das nicht so richtig vorstellen…

Aprils Freunde verschwanden dann alle so im Stundentakt, da sie alle wieder mit dem Zug zurück nach Erfurt fuhren, und auch der Rest ging dann so allmählich, so dass frühs um fünf alle weg und wir wieder nur noch zu sechst waren… Wir waren dann aber alle auch richtig müde, also verschwanden wir in mein Zimmer, die Jungs holten schnell die Sachen, die sie brauchten, aus ihren Koffern und verschwanden dann nach unten ins Gästezimmer. April und ich schmissen uns so wie wir waren ins Bett, schafften noch gerade so, unsere Jeans auszuziehen und schliefen dann ein… Ich wurde frühs um sieben irgendwann wach, da mich wieder ein Höllendurst überkam, also stahl ich mich auf Zehenspitzen runter in die Küche, um mir etwas zu Trinken zu holen. Die Sonne ging bereits auf und der Himmel sah echt beeindruckend aus… Ich hätte noch ewig so dastehen und mir den Himmel ansehen können, aber ich war nicht allein… Bill stand in der Küche und suchte nach etwas…

„Hey, was machst du denn hier?“, fragte ich ihn müde…

„Oh, hey, ich ähm, ich hab durst und ich konnte auch nicht mehr schlafen“, sagte er verlegen…

„Kein Wunder, du hast ja auch die ganze Zeit auf der Couch gepennt“, meinte ich, grinste ihn verschmitzt an und ging dann schließlich zum Kühlschrank, um eine Flasche Wasser zu holen und Bill und mir was zu trinken einzuschenken. Der sah jetzt aber verlegen an mir herunter, oh, s**t, ich hatte immer nur noch mein Top und einen String- Tanga an, mehr nicht, peinlich… Wir tranken unser Wasser still und schließlich ging Bill wieder zurück ins Gästezimmer, wobei er rückwärts die Küche verließ, mir noch ein „gute Nacht“, zunuschelte und halb über die Stufe hoch zum Gästezimmer stolperte, die er scheinbar vergessen hatte… Jetzt blickte er leicht verlegen und verschwand schnell im Zimmer…

„Nacht“, sagte ich noch und grinste vor mich hin, wie süß er doch war *g*

Schließlich ging ich wieder hoch in mein Zimmer und legte mich wieder schlafen, die zwei Geschenkestapel auf meinem Schreibtisch nahm ich noch kurz wahr, schlief dann aber prompt wieder ein… Die können wir dann morgen auspacken…

 

 

 

 

Kapitel 10

Eigentlich wollte ich ja nur mal aufs Klo und gucken gehen wo Bill und Summer blieben, aber da raus wurde irgendwie nichts, denn Tom kam mir hinterher, nahm mich an die Hand und zerrte mich in Summers Zimmer, wo er dann vor mir stehen blieb und mich mit seinen fast schwarzen, so geilen braunen Augen ansah…Was will er denn jetzt, hoffentlich nichts schlimmes, oder was wieder so ausartet wie das letzte mal, als wir alleine waren… Er schubste mich aufs Bett und sagte:

„Hey, kleine ich hab zwar kein Geburtstagsgeschenk zum anfassen für dich, aber ich hoffe das hier gefällt dir auch…!“ sagte er mit etwas zittriger stimme, die sich dann aber, nach zweimal Luft holen wieder normalisierte… Er sang nämlich gerade „Happy Birthday“ für mich, total süss, wie er da so sitzt und das Licht des Mondes auf sein Gesicht fällt, da er direkt am Fenster sitzt und er immer wieder abwechselnd zu mir und zu der Gitarre von Summer schaute, mit so einem verträumten Blick… Einfach nur zum anbeißen… Da wurde mir so richtig warm ums Herz, so süss fand ich das, dann fing er ein anderen Song an zu spielen, den ich aber nicht kannte, es war auch kein Text dabei, einfach nur Gitarre…Ich lehnte mich jetzt an die Wand, machte die Augen zu und lauschte der Musik und den Regentropfen, die an das Fenster prasselten, ganz sanft und leise, es passte richtig zur E- Gitarre… Ich bemerkte gar nicht dass Tom dann aufhörte zu spielen, sondern war ganz in Gedanken, an ihn… Weil er so was schönes für mich machte, weil er einfach nur so gut zu mir war, bis auf ein paar kleine Ausnahmen, aber die hatte ich schon wieder vergessen… Ich musste ihm einfach verzeihen, weil ich ohne ihn und die anderen, die ich ja nur durch Summer und das Placebo- Konzi kennen gelernt hatte, nichts wäre, denn was ist schon Erfurt mit meinen 3-4 Freunden die ich da hatte. Ok, es waren schon nen paar mehr, aber niemand war so wie ich, niemand verstand mich so gut wie die fünf und vor allem Summer!!! Tom riss mich plötzlich aus meinen Gedanken als er ganz sanft meine Wange hinunter zu meinen Lippen, mit einem Finger streifte… Ich sah ihm ganz tief in die Augen und wusste nicht was ich machen sollte, da er ganz nah an mir war und sein Blick nicht von meinen Augen wich, sondern dort verharrte… Sein Atem wurde immer schneller, denn ich spürte ihn auf meinem Gesicht… Was hat er denn nur vor, will er??? Nein, ganz sicher nicht! Wieso auch… ist ja auch egal… denn er kam mir immer noch näher und berührte sanft meine Wange…

„Tom…ähm…was tust du da???“ fragte ich ihn nun endlich, denn es fehlte nicht mehr viel und unsere Lippen würden aufeinander treffen…

„pssst…!“ meinte er jetzt und legte seinen Finger dabei auf meine Lippen, nahm ihn aber gleich wieder weg und kam mir wieder immer näher…

„Tom…bitte…hör auf damit…was hast du vor…???“ flüsterte ich und wich ihm immer wieder ein Stück zurück, was dann aber nicht mehr ging, denn da war ja die Wand und dafür hasste ich sie gerade… „Tom…???“ ich wurde jetzt etwas lauter, denn ich wollte nicht schon wieder alles wegen eines Kusses vermasseln und das an meinem Geburtstag…ich drehte meinen Kopf zur seite, denn hätte ich das nicht getan dann hätten wir uns geküsst, was ich ja in diesem Moment eigentlich auch wollte, was eigentlich mein Sehnlichster Wunsch gewesen war, aber es ging nicht, es wäre falsch gewesen…Tom schaute mich verzweifelt und Entschuldigend an, sein Blick senkte sich und er blieb still und schmollte ein wenig… Wir schwiegen uns eine Weile an, er saß neben mir und spielte mit seinen Händen, anscheinend war ihm diese Situation ein bisschen unangenehm… Ich nahm seine Hand, verschränkte sie mit meiner und sagte:

„Hey, du alter Schmollmund… komm lach mal…!“ Ich zog eine Grimasse, streckte ihm die Zunge raus und schon hatte er wieder ein lächeln auf den Lippen!!! „Komm lass uns wieder zu den andern gehn… ja? Büüüüttttteeee???“ ich schaute ihm wieder tief in die Augen, neigte meinen Kopf zur seite, setzte ein grinsen auf und schon sprang er auf und riss mich mit sich… Bei den andern angekommen, schmissen wir uns dort neben sie auf die Couch, sie fragten noch was wir gemacht hätten und Tom gab als antwort zurück:

„Wir waren tanzen“ was ihm glaub ich keiner von uns so richtig abnahm, sogar ich brachte nur ein prusten raus und musste unwillkürlich lachen… Wir schnappten uns alle noch nen paar Wodka- Redbull gläser, lachten die ganze zeit über Georg, der die peinlichsten sachen von sich gab, zum Beispiel: das er als Kind mal in den Gartenteich gefallen ist und ganz nackt durch die Wohnung gerannt ist…oder das er mal von der Bühne gefallen ist, als er nach vorne ging, weil’s angeblich zu dunkel war…oder das er mal, wo er stockbesoffen war, aufs Mädchenklo gegangen ist und sich dort duschen wollte…und all solche sachen, schon lustig, wenn ich mir das so vorstelle… Meine Freunde machten sich auch bald vom Acker und mein Vater ging mit ihnen, denn er musste am nächsten Tag wieder arbeiten, was ich ziemlich schade fand, da ich ihn lange nicht gesehen hatte, aber man konnte es ja nicht ändern… Tom und Bill schliefen dann irgendwann auf der Couch ein, voll süss, mit einem lächeln im Gesicht lag Bill mit Summer im Arm da und kuschelte sich noch ein wenig mehr an sie ran, war bestimmt ziemlich bequem… Na und bei mir und Tom sah das ganze nicht anders aus, nur das er seinen Kopf auf meinen Schoß gelegt hatte und dort schlief und ich nicht weg konnte, er war so süss, er sah wie ein Unschuldsengel aus und ich streichelte ihm immer mal seinen Arm und über sein Gesicht, aber irgendwie schaffte ich es dann doch, ohne ihn aufzuwecken, versteht sich, von ihm weg zu kommen!!! Summer und ich gingen tot müde in ihr Zimmer, schafften es gerade noch so unsere Jeans auszuziehen und schmissen uns, so wie wir waren ins Bett…

Oh, man bin ich müde, was machen die denn da unten??? Muss das ausgerechnet jetzt sein??? Ich lag noch immer im Bett und regte mich über den krach die den unten machten, auf… Mein Handy, zeigte 14.00 Uhr an und ich schaute neben mich sah aber Summer nicht mehr… Ist sie etwa schon unten, mit den anderen, oder wo ist sie hin??? Ich raffte mich, noch völlig schlaftrunken auf und ging zur Treppe, wo mir schon direkt die Sonne ins Gesicht schien und mir ein stechender Geruch in die Nase stieg… Hatten sie etwa wieder versucht zu Kochen, Backen, was auch immer??? Ich ging langsam weiter und der Geruch wurde immer schlimmer… Was machen die nur??? Sie wussten doch das sie nicht Kochen oder irgendetwas anderes konnten, warum versuchten sie es denn immer wieder??? In der Küche angekommen, standen auch schon Gustav, Georg und Summer, fertig gestylt, zumindest Summer, denn bei Georg und Gustav brauchte man ja nicht viel machen, da. Sie schauten mich an, lachten los und kriegten sich nicht mehr ein… Was war denn jetzt los, sah ich so schlimm aus??? Aber sie lachten nicht wegen mir, sondern wegen Tom, der die Treppe, nicht mehr runter lief sondern runter fiel…Ich drehte mich um, denn ich dachte immer noch das sie wegen mir lachen würden und sah ihn da auf seinem Arsch sitzend, rumlachen… Wie süss er doch aussah, dachte ich mir, schüttelte den Gedanken aber gleich wieder weg… Ich ging zu ihm, sagte ihm fröhlich „guten morgen“ und half ihm auf…

„Was machst du auch nur für sachen? Hm???“ sagte ich lachend zu ihm und er schaute mich nur schmollend und beleidigt an…

„Ach, man ich weiß doch auch nicht, hab halt irgendwie… ne Stufe verfehlt…“ jetzt lachten auch die anderen wieder, widmeten sich aber wieder schnell ihrem verkohlten essen zu und versuchten sich das lachen zu verkneifen…

„nee, nee, nee Tom, setz dich am besten auf die Couch und beweg dich kein Stück, dann kann dir auch nichts passieren…“ meinte ich lächelnd zu ihm und gab ihm noch schnell einen Guten Morgen Kuss auf die Stirn und ging zu den anderen in die Küche, die nun wild mit dem vebrannten essen rumwarfen und ich gleich was auf mein Shirt abbekam… Ich rannte zu den anderen und nahm mir auch was und schmiss gleich drauflos und wir machten mindestens ne Halbestunde eine Essenschlacht… Aber als wir dann nicht mehr konnten und auch Bill endlich mal runter kam und sich zu seinem, wieder schlafenden Bruder, dazu setzte, hörten wir auch auf, bestellten uns noch jeder ne Pizza und setzten uns zu den beiden dazu…Das war nen richtig schönes Bild, Bill und Tom saßen schlafend in der Mitte, Summer neben Bill, ich neben Tom und jeweils links oder rechts von uns, Georg und Gustav… Wie so Hühner auf der Hühnerstange saßen wir da und starrten auf den Fernseher, der aber aus war…

„Hey Summer mach doch mal die Glotze an, vielleicht kommt ja was Ordentliches…“ fragte jetzt Georg und wir starrten immer noch auf den Fernseher…

„Ja, warte gleich hab ich’s, warte… jetzt!!!“ und schon lief der Fernseher, wir schalteten jeden sender durch aber irgendwie kam nichts, überhaupt nichts, also ließen wir Mtv…20 Minuten später klingelte es an der Tür…

„Ich geh schon, is bestimmt unsere Pizza!“ sagte Summer und sprang auf und bei dem Wort Pizza, wurden auch Tom und Bill wieder wach!!!

„Was, wie, wo??? Pizza, immer her damit!!!“ sagten jetzt beide im Chor und strahlten um die wette…

„Is ja gut, ihr bekommt schon noch was… wir haben euch ja, so gut wie wir sind was mitbestellt!!!“ meint Georg sarkastisch, lachte schelmisch und klopfte sich dabei auf die Brust, als ob er der beste von uns wär und an die beiden Gedacht hatte…

„Wie witzig Georg, echt lustig…“ sagte Tom und schaute Georg dabei böse an… „Ich hab Hunger, wo bleibt das essen???“ schrie er jetzt und stand auf und rannte zu Summer und riss ihr eine Pizza aus der Hand…

„hey, hey, hey nich so stürmisch, wir wolln alle was!!!“ und schon rannten wir Summer um, weil wir ja alle schrecklichen Hunger hatten… Ne halbe Stunde später waren wir alle fertig, zogen uns für die Stadt um und trafen uns alle vor der Eingangstür! Alle standen fertig da, außer Bill, der mal wieder am längsten brauchte…*ggg* War ja in Hamburg schon nicht anders…Aber er kam dann auch und wir machten uns auf den weg ins Kino, weil wir gerade mal drauf lust hatten… Wir gingen in irgendeinen Film rein, schnappten uns die besten Plätze und machten uns dort breit… fingen erst mal ne Popcornschlacht an und bekamen schlechte Kommentare von den anderen Zuschauern, wie…

„Hey, ihr Kindergartenkinder, könnt ihr jetzt mal aufhören?“ oder „Wie blöd muss man den sein?“ und andere machten sogar mit… aber wir hatten dann keinen bock mehr und hörten auf… Ich saß neben Tom, Summer neben Bill und Georg und Gustav irgendwo neben uns! Ich schaute zu Tom, sah in sein Gesicht und wie es schien war er glücklich, denn er lächelte und seine Augen strahlten wie verrückt…Seine Haut war so markelos, so weich und zart einfach nur schön und seine Augen waren so unbeschreiblich schön, ich könnte immer in ihnen versinken und könnte ihn stunden einfach nur so ansehen, aber dann wurde es Dunkel und der Film fing an… Wir schauten aufmerksam zu, denn alle starrten auf die Leinwand und konnten sich kein Stück von ihr abwenden, nur ich schaute immer nur zu Tom, da er für mich interessanter wirkte als der Film… Ich rückte ein Stück näher an ihn ran, wollte ihm jetzt einfach nur nahe sein und seine wärme spüren und wieder so ein kribbeln in meinem Bauch haben, was sich auch prompt bildete als er seine Arm um mich legte und mir ein lächeln schenkte… Ich fühlte mich so glücklich und ich denke das sah man auch, denn ich lächelte an den stellen, wo im Film jemand starb… ist zwar gar nicht zum lächeln aber ich konnte mich ja eh nicht auf den Film konzentrieren… Tom schenkte mir ab da immer mal einen Blick und schaute mir in die Augen, wandte seinen Blick dann aber wieder zur Leinwand… Dann nach Ewigkeiten war der Film auch zu Ende, wir blieben aber noch sitzen, quatschten wild durcheinander und lachten das Kino zusammen…Wir gingen dann aber auch raus, Bill hatte Summer im Arm… richtig süss, die beiden, sie passen richtig gut zusammen… Und Tom hatte mich an der Hand, man hätte denken können wir wären zwei Pärchen, aber das war uns eigentlich ziemlich egal!!!

„Könn wir noch nen Eis essen??? Büüüüttttte???“ fragte jetzt Bill mit einem lächeln im Gesicht und ging schon Zielstrebig auf eine Eisdiele zu…

„Von mir aus… warum eigentlich nicht???“ meinte Georg und ging, Bill und Summer, die er immer noch im Arm hatte hinterher und Georg folgte ihm auch… Tom und ich sahen uns an, zuckten nur mit den Schultern und gingen ebenfalls in die Richtung… Wir schnappten uns nen Tisch und pflanzten uns hin… Minuten später hatten wir alle einen riesengroßen Eisbecher bestellt, der jetzt vor uns stand…

Wir hatten noch einen richtig geilen Nachmittag, scherzten noch die ganze zeit rum und wurden noch von etlichen Lachanfällen gepackt und machten uns dann langsam wieder auf den Weg zu Summer… Die Jungs schliefen noch eine Nacht hier, zumindest Tom und Bill denn Georg und Gustav mussten dann doch nachhause, also machten die Twins, Summer und ich uns noch einen schönen Abend…

 

 

 

 

 

„Wir haben noch ein Geschenk für euch“, grinsten Tom und Bill uns an… Was hatten sie jetzt schon wieder vor?!? Bei den beiden wusste man ja nie… Ungefähr zehn Minuten lang haben sie uns von einer Gasse zur nächsten getrieben und dabei nur so Sachen, wie „Beeilt euch“ und „Los kommt schon“ gesagt, also würde es um Leben und tot gehen, dass wir uns so beeilen müssten. Aber jetzt standen wir vor einem kleinen unscheinbaren Laden, der aber dann doch nicht so unscheinbar war, als wir lasen „(mir is kein Name für nen Laden eingefallen, guck mal nach) Name- Piercings und Tattoos“ Ich stand eine ganze Weile mit offenem Mund da, das war nicht ihr ernst, oder??? Ungläubig blickte ich zu April rüber, die scheinbar das gleiche dachte, wie ich, denn auch sie stand mit offenem Mund da.

„Na, was nun, wollt ihr hier Wurzeln schlagen, oder wie?“, drängelte Bill ungeduldig und ein bisschen fies grinsend.

„Ihr schenkt uns einen Piercing?“, staunten April und ich gleichzeitig und wurden einfach nicht fertig darüber… Das war echt das geilste Geschenk, was uns je jemand gemacht hatte. Vor allem hätten wir nicht gedacht, dass die Twins sich noch daran erinnern würden, dass wir beide so gerne einen Zungenpiercing haben wollen, da wir das nur mal so nebenbei in einem Gespräch erwähnt hatten.

Aber scheinbar hatten sie bei diesem Gespräch ihre Lauscher ganz besonders weit offen gehalten *g*

„Na los kommt schon, der macht in einer halben Stunde zu“, drängelte Bill immer mehr.

„Aber wir brauchen doch die Einverständniserklärung von unseren Eltern, oder nich?“, fragte ich total perplex. Ich hatte aufgehört zu zählen, wie oft ich schon versucht hatte, meine Mum davon zu überzeugen, dass bei einem Zungenpiercing auch wirklich nichts schief ging und dass der dann auch total toll aussieht… Die war davon nämlich überhaupt nicht begeistert…

„Ach, scheiß doch auf die Einverständniserklärung“, feixte Tom und wir sahen nun ihn total erschrocken an… Nen Piercing heimlich stechen lassen, das würden wir beide definitiv nicht tun. Meine Mutter würde mich glaub ich killen, wenn ich das machen würde… „War nur ein Scherz!!!“, fügte Tom hinzu, als er unseren Blick sah „wir haben natürlich eine.“

„Wo habt ihr die denn her“, fragte April jetzt erstaunt.

„Ne lange Geschichte“, schniefte Bill „Wir haben mit euren Eltern telefoniert, haben sie stundenlang belagert, dann noch mal auf der Party, als wir gerade die Koffer hochgebracht haben, mit ihnen gesprochen und schließlich haben sie dann die Dinger unterschrieben…“ Er atmete so tief durch, als hätte er gerade einen Roman erzählt… So lang war die Story auch wieder nich gewesen…

„Ihr seid ja spitze, ihr habt DAS geschafft, was ich seit zwei Jahren versuche, und das innerhalb von wenigen Minuten“, jubelte April und ich stimmte ihr - immer noch erstaunt blickend- nickend zu.

„Man, jetzt kommt schon“, quengelte jetzt auch Tom „Oder habt ihr schiss?“ Er hatte jetzt wieder ein fieses Grinsen aufgesetzt und sah uns beide abwechselnd an.

„Hey, das tut überhaupt nicht weh“, fügte Bill mütterlich hinzu, hatte aber ein genauso fieses Grinsen, wie sein Bruder aufgesetzt… Naja, gut, er muss es ja wissen, dachte ich mir. Schließlich hat er ja einen Zungenpiercing.

„Und der Piercer is auch ganz nett, der beißt euch schon nicht“, sagte Tom noch und brach dann in ein heftiges Lachen aus, scheinbar darüber, was er mal wieder selbst gesagt hatte. Aber Bill stimme mit ein, worauf ich ihn erstmal böse ansah, das war überhaupt nicht witzig gewesen.

„Natürlich haben wir keine Angst“, zickte ich zurück und kniff Tom in die seite, der jetzt ganz leise „Nein, bloß nicht“ zu Bill gemeint hatte und dachte, ich bekomm es nicht mit… Aber eigentlich hatten sie Recht, ein bisschen mulmig war mir ja schon, ich meine ich hab zwar schon meinen Bauchnabelpiercing, aber trotzdem bekommt man immer so ein Kribbeln im Bauch, aber das gehört ja auch dazu, schließlich würde es ja auch sonst keinen Spaß machen, ohne das Adrenalin im Blut zu spüren…

„Wir halten ja auch eure Händchen, ne Bill“, freute Tom sich immer noch und Bill grinste daraufhin schelmisch zum Boden. April und ich sahen uns an, atmeten tief durch und gingen dann rüber auf die andere Straßenseite zum Eingang von dem Laden und ließen den immer noch feixenden Tom, der dann abrupt aufhörte und einen immer noch zum Boden grinsenden Bill, der anscheinend nicht mitbekommen hatte, dass wir rüber gegangen waren stehen.

„Na was, Jungs, ich denke ihr wollt unsere Händchen halten?“, schrie ich von der anderen Straßenseite im selben Tonfall wie Tom zuvor herüber „das geht nicht, wenn ihr da stehn bleibt.“ Jetzt grinsten April und ich schelmisch und betraten den Laden, die Jungs jetzt wieder dicht hinter uns.

„Na, Bill und Tom“, begrüßte uns der Piercer sofort. Anscheinend kannten sie ihn doch recht gut, was mich um einiges beruhigte. Er sah auch echt sympathisch aus, war nicht über und über mit Piercings und Tattoos zugekleistert, sondern hatte sie dezent an einigen Stellen (soweit ich sehen konnte: Zunge, Lippen, Augenbraue gepierct und am linken Arm ein richtig geiles Tribal, anscheinend selbst tattooviert).

„Hi, Freddie“, grinste Tom und schlug in Freddies Faust ein, wie zwei besonders coole, fette Freunde.

„Das sind also eure zwei Mädels, die sich von mir quälen lassen wollen, ja“, freute er sich und sah uns an, wobei er wieder grinsen musste, da April und ich uns gerade wieder ängstliche Blicke zuwarfen.

„Ach, mach lieber nicht solche Scherze, die haben nämlich Angst“, meinte Bill neunmalklug, als würde er sich jedes zweite Wochenende an einer anderen Stelle einen Piercing machen lassen.

„Ham wir nich“, maulten April und ich zurück.

„Braucht ihr auch gar nicht, werdet ihr schon sehen, das geht ratzfatz und schon sind die Dinger drin.“, meinte der Piercer wieder und zog sich ein Paar Gummihandschuhe an. „Jut, wer zuerst… Na kommt schon Mädels… nun mal nicht so zaghaft… Wir wollen auch mal Feierabend haben.“ Er hatte immer noch ein fettes Grinsen aufgesetzt und fischte jetzt zwei Zungenpiercings aus einem kleinen Behälter. „Also, die zwei hier sind aus Medizinerstahl, das ist das hygienischste Material, also kann euch nichts passieren. So, wir leuchten dann jetzt erstmal eure Zungen durch und gucken, wo die Nerven liegen und dann werd ich euch den einfach durchstechen… Ich hoffe, ihr habt keinen Knoblauch gegessen!!!“ Jetzt mussten auch April und ich grinsen, der Typ war wirklich voll in Ordnung…

„Gut, dann fang ich halt an“, meinte ich und hätte mich aber gleich selbst dafür schlagen können, aber jetzt gabs kein zurück mehr. Also gammelte ich mich in den Stuhl rein und versuchte an irgendwas anderes zu denken… Ich stöberte in den hintersten Schubladen meines Gedächtnisses nach irgendwelchen spannendsten Sachen, auf die ich mich jetzt voll konzentrieren könnte: Kalifornien, L.A., Bill??? Wie ich April kennen gelernt hab, wie ich Bill das erste Mal sah… das Placebo- Konzert… Da hatte ich doch meine Sache gefunden… Ich ließ das ganze Konzert noch mal durch meinen Kopf gehen, kam allerdings nur bis zur Vorband, denn gerade, als ich Brian Molko in meinen Gedanken wieder auf die Bühne laufen sah, riss mich eine Stimme aus meinen Gedanken:

„So!“

„Wie, so?“, fragte ich perplex.

„Na, so, du bist fertig!“

„Ach, das wars schon?!?“ Ich hatte wirklich überhaupt nichts gespürt, kein Ziepen, kein Stechen noch nicht einmal den kleinsten Hauch von Schmerz… Aber jetzt fühlte ich das kleine silberne Ding in meiner Zunge… Ich kann euch gar nicht sagen, was das für ein geiles Gefühl war!!! Heiß und kalt… Metall gegen Fleisch… Sofort sprang ich auf und ging zum Spiegel, um mir meine Zunge anzusehen… Ey, das sah doch echt mal toll aus *g* Jetzt konnte Bill mich nicht mehr mit seinem Zungenpiercing ärgern, wie er es immer damals gemacht hatte, wenn er mir die Zunge rausgestreckt hatte. Er hatte immer genau gewusst, dass ich keinen Zungenpiercing haben durfte… Das war so fies gewesen!!! Aber jetzt hatte ich selbst einen, *freu*

Jetzt war April an der Reihe, das konnte ich mir nicht entgehen lassen… Ich hatte bei mir nichts gespürt und gar nicht gewusst, was der mit mir gerade macht, deshalb wollte ich mir das jetzt ansehen und war jetzt auch froh, dass ich die erste gewesen bin, denn hätte ich vorher gesehen, was der macht, dann hätte ich es glaub ich doch nicht machen lassen. Da tat mir April jetzt irgendwie total leid, die kreidebleich auf dem Stuhl saß.

„Hey, das ist wirklich nicht so schlimm“, nuschelte ich ein wenig, aber nicht schlimm… Ich musste mich jetzt erst noch dran gewöhnen mit dem Piercing im Mund zu sprechen, das machte mir aber nichts aus: ich hatte endlich meinen heiß ersehnten Zungenpiercing!!!

Jetzt stach der Piercer gerade den Piercing durch Aprils Zunge und ich sah ihm interessiert zu und ließ aber schließlich meinen freudigen Blick zu Bill schleifen, bei dessen Anblick ich jetzt allerdings schmunzeln musste: er stand stocksteif mit offenem Mund da und seine Gesichtsfarbe wurde von Sekunde zu Sekunde weißer und Tom sah auch nicht besser aus, aber er saß dafür auch auf einem Stuhl. Na das war mal wieder typisch für die zwei! Erst den großen Macker raushängen lassen und jetzt nahe vorm Kollabieren stehen.

Ich schlich zu Bill rüber und legte meinen Arm stützend um ihn und meinte fies grinsend:

„Na, willst du auch noch einen!!! Ist doch alles nicht so schlimm, ratzfatz is das Ding drin.“ Von Bill kam allerdings nur ein sarkastisches „Ha, ha, ha“. Der Piercer allerdings musste heftigst lachen:

„Ich denk, du willst noch zwei, Billy?!?“

„Ne, jetzt nicht mehr… Man, hätt ich vorher gewusst, wie man das macht, dann hätte ich mir glaub ich nie einen Zungenpiercing stechen lassen“, meinte Bill schließlich und stützte sich jetzt wirklich auf meine Schulter, was etwas überraschend kam, so dass ich leicht mittaumelte…

Endlich war auch April fertig und wir stellten uns jetzt beide nebeneinander vorn Spiegel und streckten uns gegenseitig um die wette unsere Zungen entgegen. Nach einer Weile kam auch Bill, der jetzt wieder ein wenig Farbe bekommen hatte, mit dazu und machte mit.

„Also, Mädels, ihr solltet jetzt erstmal nichts richtig heißes und nichts richtig kaltes essen, trinken und sonst was machen… Am besten ihr trinkt viel lauwarmen Kamillentee, da geht die Schwellung ganz schnell weg und, ähm…, ach ja, heute solltet ihr noch nicht sooo viel reden, fangt dann morgen am besten an so langsam wieder vernünftig sprechen zu lernen und… joa, ach, falls ich was vergessen hab, Bill weiß das ja alles schon, ne Bill.?“ Der sah jetzt Freddie im Spiegel an und nickte seinem Spiegelbild zu. Schließlich bedankten wir uns noch mal und verließen das Studio…

Draußen angekommen konnten April und ich uns nicht mehr zurückhalten und begannen heftigst über unseren neuen Piercing zu schwärmen, was sich bestimmt ein bisschen komisch anhörte, da unsere Zungen jetzt doch ein wenig geschwollen waren…

„Sag mal, ich denke ihr sollt heut nicht so viel reden“, meinte Tom ziemlich genervt und sah seinen Bruder an, der auch ziemlich ungläubig blickte „Also, als sich damals seinen Piercing hat stechen lassen, konnte er zwei Tage nicht reden, ich sag euch, das war ein Genuss…“

„Soll das etwa heißen, ihr habt uns die Piercings nur geschenkt, damit wir mal die Klappe halten, oder wie“, grinsten April und ich die Twins gespielt beleidigt an.

„Ja!“

„Nein, natürlich nicht“, korrigierte Bill seinen manchmal etwas sehr direkten Bruder.

„Ham wir nich, ja“, fragte der jetzt sarkastisch zurück und hob eine Augenbraue.

Die beiden stritten sich noch ein bisschen so weiter, aber das war mir und April grad egal, denn wir hatten etwas extrem spannendes entdeckt: einen Fotoautomaten!!! Wir sahen uns an, wir sahen den Automaten an, wieder uns, wieder den Automaten…

„Denkst du dasselbe?“

„Ja, du auch?“

„Hm!“

Und schon waren wir hineingestürmt und lasen uns die Bedienungsanleitung durch. Kaum waren wir fertig, kamen zwei Köpfe durch den Vorhang durch.

„Was habt ihr denn jetzt schon wieder vor?“

„Na, wonach siehts denn aus? Nach Schuhe anprobieren oder was?“ Dafür bekam ich einen doofen Blick von Bill.

„Ne, natürlich nicht, aber…“

„Hey, wir wollen dann aber mitmachen“, warf Tom ein und grinste uns beide vorfreudig an.

„Wir, ja???“

„Na, wenn du nicht mitmachen willst, dann warte halt draußen“, zickte Tom zurück und quetschte sich mit in den schon durch April und mich sehr beengten Raum.

„Na, doch, eigentlich schon“, gab Bill wieder in einem komplett niedlichen Tonfall zurück.

Nach einer halben Stunde waren wir dann fertig… Die Bilder, die bei unserer Session entstanden sind, waren echt der Kracher, vor allem die ersten, wo wir alle zu viert drin waren. Es war eigentlich immer jemand an die Wand gequetscht zu sehen, bzw. auf dem einen sieht man noch, wie Bill gerade vom Stuhl fällt und auf einem anderen sitzen wir gerade alle perfekt da in einer entspannten Pose, schauen aber alle durchweg bekifft. Aber die Einzelfotos sind voll süß geworden: April und ich mit raus gestreckter Zunge, dann kam Bill noch mit dazu, dann einzelne Bilder von April, mir, Bill und Tom, die alle total niedlich waren, dann Bilder von Tom und April, wie sie aneinander gekuschelt dasaßen und wie sie sich einen Bussi auf den Mund geben, von April und Bill, von Tom und mir, wie ich ihm durch die Haare wuschel und schließlich auch von Bill und mir, wie wir beide total süß dasitzen, ich auf dem Schoß von Bill… Das waren echt richtig coole Bilder geworden, die wir uns auch gleich viermal ausdrucken ließen, für jeden von uns eins, zur Erinnerung, wenn die Jungs dann wieder nach Hamburg mussten.

Schließlich machten wir uns überglücklich und immer noch über die Fotos feixend auf den Weg zurück nach Hause.

Home

Startseite
Gästebuch
Archiv
Soulmates never die

1.-5. Kapitel
Kapitel 6 und 7
Kapitel 8 bis 10
Kapitel 11

Pics

Bill
Tom
Creativ

Credits

Host
Gratis bloggen bei
myblog.de